Mehr als 2500 Dienststunden Feuerwehr Werlte musste 77 Mal ausrücken

Von Jürgen Brinkmann


Werlte. Mit 77 Einsätzen ist das Jahr 2014 ruhiger für die Freiwillige Feuerwehr Werlte verlaufen als das vorangegangene. Laut Ortsbrandmeister Josef Röben waren es 20 Einsätze weniger als 2013, die geleisteten Dienststunden beliefen sich jedoch auf mehr als 2500 und lagen damit rund 600 Stunden über dem Pensum des Vorjahres.

Die Wehr musste nach seinen Angaben zu 35 Brandeinsätzen, 34 technische Hilfeleistungen und sieben Fehlalarmen ausrücken. Dazu sei noch eine „böswillige Alarmierung“ gekommen, so Röben. Die Steigerung bei den Dienststunden sei auf die Vielzahl von größeren Bränden zurückzuführen.

Als besonders positiv hob er bei Kameradschaftsabend die Indienststellung eines neuen Einsatzleitwagens und die Neugründung einer weiteren Einsatzgruppe mit zurzeit sechs jungen Feuerwehrmann-Anwärtern hervor. Dadurch verfüg die Feuerwehr Werlte über 103 Kameraden. Die Altersgruppe zähle 22 Mitglieder, die sieben aktiven Gruppen 81.

Röben dankte dem Rat und der Verwaltung der Gemeinde und Samtgemeinde (SG) Werlte für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung. Beispielhaft hierfür nannte er die aktuellen Maßnahmen der Samtgemeinde Werlte bei der kurzfristig fällig gewordenen Ersatzbeschaffung für die Werlter Drehleiter. Diese habe nach 34 Dienstjahren im Oktober nach einer nicht bestandenen Sicherheitsüberprüfung außer Dienst genommen werden müssen. Es zeichne sich aber bereits eine schnelle Lösung im Einvernehmen mit der Samtgemeinde ab.

SG-Bürgermeister Ludger Kewe sprach allen Feuerwehrkameraden Dank für ihre Leistungsbereitschaft aus. Er stellte fest, dass Feuerwehr heute weit mehr bedeute, als Feuer zu löschen. Er sei überzeugt, dass er sich keine Sorgen über die Einsatzfähigkeit der Feuerwehren in der Samtgemeinde machen müsse.

Der Werlter Gemeindebrandmeister Gerd Köbbe würdigte noch einmal die gute Zusammenarbeit mit dem langjährigen SG-Bürgermeister Werner Gerdes. Dieser war mit dem Ehrenabzeichen in Silber des Feuerwehrverbandes Aschendorf-Hümmling ausgezeichnet worden. Köbbe schloss sich dem Dank an Rat und Verwaltung an und zeigte sich überzeugt, dass der neuen Bürgermeister Kewe die Feuerwehren der Samtgemeinde nicht vergessen werde.

Heinz Jansen ehrte als stellvertretender Abschnittsleiter Emsland Nord die langjährig aktiven Feuerwehrleute. Für 25 Jahre Dienst erhielt der Werlter Ortsbrandmeister Josef Röben das Niedersächsische Feuerwehrehrenzeichen in Silber. Für 50 Jahre wurden Hans Purk, Rudolf Grave und Josef Stammermann mit dem Ehrenzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen ausgezeichnet. Auch den Ehefrauen der geehrten Kameraden wurde gedankt.

Auf dem Kameradschaftsabend wurden zu Feuerwehrmann-Anwärtern ernannt Bernd Albers, Karsten Kröger, Ayub Mohamoud und Jens Rosen. Befördert wurden Lutz Kleymann zum Feuerwehrmann, Bernd Deters, Markus Kröger und Marko Schomaker zu Oberfeuerwehrmännern sowie Bernd Abeln jr., Wilfried Flatken, Jörg Hömmken und Kai Starwarczyk zu Hauptfeuerwehrmännern. Des weiteren wurden Mathias Klahsen und Christian Rautenberg zu Löschmeistern, Heinz Taubken zum Brandmeister und der Werlter Ortsbrandmeister Röben zum Hauptbrandmeister befördert.

Weitere Nachrichten aus der Samtgemeinde Werlte finden Sie unter www.noz.de/werlte .