Ehrung des Kreisheimatvereins Rastdorfer Familie Wessendorf spricht perfekt Platt

Von Anna Kröger

Eine Urkunde, einen Gutschein und Blumen gab es für Familie Wessendorf aus Rastdorf. Von links: Karl-Heinz Weber, August und Annette Wessendorf, Hans Wilken, Chef des Heimatvereins Vrees, Hendrik Wessendorf, der Vreeser Bürgermeister Heribert Kleene und Hans Albers. Foto: Anna KrögerEine Urkunde, einen Gutschein und Blumen gab es für Familie Wessendorf aus Rastdorf. Von links: Karl-Heinz Weber, August und Annette Wessendorf, Hans Wilken, Chef des Heimatvereins Vrees, Hendrik Wessendorf, der Vreeser Bürgermeister Heribert Kleene und Hans Albers. Foto: Anna Kröger

Vrees. Seit 2007 führt der Heimatverein Aschendorf-Hümmling den Wettbewerb „Pflege der plattdeutschen Sprache in den Familien“ durch. Nachdem zwei Jahre lang kein Preisträger gefunden werden konnte, ist auf der Jahreshauptversammlung der Kreisheimatfreunde in Vrees jetzt Familie Wessendorf aus Rastdorf ausgezeichnet worden.

„Platt ist eine Sprache, die leider immer weniger Leute noch beherrschen“, bedauerte der Vorsitzende Karl-Heinz Weber. Eine Ausnahme bildet Familie Wessendorf, in der von drei zusammenlebenden Generationen die plattdeutsche Sprache gepflegt wird. Neben der 89-jährigen Großmutter, dem Landwirt August und seiner Ehefrau Annette beherrscht auch Sohn Hendrik Platt perfekt, wie er im Verlauf der Versammlung sogleich mit einer kleinen Kostprobe unter Beweis stellte.

Für ihre Bemühungen um die Bewahrung des sprachlichen Kulturgutes überreichte Weber der Familie eine Urkunde sowie einen Gutschein.

Eine besondere Würdigung erfuhr auch Engelbert Determann aus Lehe. Aufgrund seiner Verdienste um die Dorfgemeinschaft ist ihm in Abwesenheit die goldene Ehrennadel des Kreisheimatvereins verliehen worden. Wie Weber in seiner Laudatio erklärte, ist Determann nicht nur Mitbegründer des im Jahr 1987 aus der Taufe gehobenen Heimatvereins Lehe, sondern seither auch dessen Vorsitzender. Ferner engagiert er sich bei den „Leeier Singers“, begleitete über viele Jahre die Laienspielschar und ist seit 26 Jahren Mitherausgeber der Jahresschrift des Leher Heimatvereins „Haol aower“.

Wie Geschäftsführer Hans Albers in seinem Tätigkeitsbericht mitteilte, gehören der Dachorganisation aller Heimatvereine im nördlichen Emsland derzeit 123 Mitglieder an. Die 34 angeschlossenen Vereine sind rund 7100 Mitglieder stark. Der Kreisheimatverein habe seine Mitgliedsvereine im vergangenen Jahr mit Zuschüssen von insgesamt 9173 Euro unterstützt, so Albers. Exemplarisch nannte er die Finanzspritze an die Esterweger Heimatfreunde, die mit dem Geld die Inneneinrichtung und die Außenanlagen ihres neuen Heimatmuseums gestaltet hatten.

Albers erinnerte auch an die herausragenden Ereignisse des vergangenen Jahres, darunter der „Tag der Heimatvereine“ in Aschendorf. Der Erfolg der Veranstaltung sei nicht zuletzt das Verdienst des gastgebenden Heimatvereins.

Einen der Schwerpunkte der Arbeit bildet laut Albers nach wie vor die Pflege der Baudenkmäler des Vereins. Obwohl die Reparaturen und Sanierungen der Mühlen in Hilter, Wippingen und Hüven abgeschlossen seien, fielen aufgrund des Unterhaltungsaufwandes immer wieder Kosten an. Albers: „Aber ich denke, mit vereinten Kräften werden wir das hin- bekommen.“

Weitere Nachrichten aus der Samtgemeinde Werlte finden Sie unter www.noz.de/werlte .