22 neue Bauplätze Siedlungsareal „Fliederweg“ in Vrees freigegeben

Von Anna Kröger

Meine Nachrichten

Um das Thema Werlte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Offizielle Freigabe des Baugebietes „Fliederweg“ mit (von links) Alfons Schrandt vom Bauausschuss des Gemeinderats, den Firmenchefs Markus Banemann und Herbert Peters sowie Bürgermeister Heribert Kleene. Foto: Anna KrögerOffizielle Freigabe des Baugebietes „Fliederweg“ mit (von links) Alfons Schrandt vom Bauausschuss des Gemeinderats, den Firmenchefs Markus Banemann und Herbert Peters sowie Bürgermeister Heribert Kleene. Foto: Anna Kröger

Vrees. Start frei für Häuslebauer in Vrees: Die Erschließungsmaßnahmen des im Ortskern gelegenen Neubaugebietes „Fliederweg“ sind abgeschlossen. „Fünf der insgesamt 22 Bauplätze sind bereits verkauft“, erklärte Bürgermeister Heribert Kleene (CDU) bei der offiziellen Freigabe des Siedlungsareals.

Die neu erschlossenen Grundstücke sind zwischen 800 und 1600 Quadratmeter groß. Der Kaufpreis liegt bei 30 Euro pro Quadratmeter. Eine Ausnahme hat die Gemeinde für bauwillige Familien gemacht, die pro Kind eine Ermäßigung von 50 Cent erhalten, so Kleene.

„Ich gehe davon aus, dass wir in zwei Jahren alle Bauplätze verkauft haben“, ist sich der Ratsvorsitzende sicher und verweist auf die attraktive Lage des Baugebietes an der Werlter Straße. Das liege inmitten des Ortes und befinde sich in direkter Nähe zum noch im Bau befindlichen multifunktionalen Service- und Dienstleistungszentrum.

Auch die Nachfrage nach Bauland sei in Vrees gegeben. Kleene: „Wir haben mit dem demografischen Wandel kein Problem. Viele junge Leute bleiben hier, und viele ziehen zu.“ Besonders stolz sei er, dass hiesige Firmen die Erschließung des Baugebietes vollzogen haben, dankte Kleene Herbert Peters, Inhaber des gleichnamigen Vreeser Straßenbauunternehmens, und Markus Banemann, Geschäftsführer des Ingenieurbüros Banemann aus Neumarkhausen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN