zuletzt aktualisiert vor

Unterschiedliche Ganztagsform Oberschulen in Werlte und Lorup nicht ganz auf einer Linie

Meine Nachrichten

Um das Thema Werlte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der Schulausschuss der Samtgemeinde Werlte hat einstimmig die Einrichtung von Oberschulen ohne gymnasiales Angebot in Werlte und Lorup befürwortet. Symbolfoto: dpaDer Schulausschuss der Samtgemeinde Werlte hat einstimmig die Einrichtung von Oberschulen ohne gymnasiales Angebot in Werlte und Lorup befürwortet. Symbolfoto: dpa

Werlte/Lorup. Der Schulausschuss der Samtgemeinde Werlte hat einstimmig die Einrichtung von Oberschulen ohne gymnasiales Angebot in Werlte und Lorup befürwortet. Vorbehaltlich der Zustimmung durch den SG-Rat und die Genehmigung seitens des Landes sollen die Schulen bereits im August starten. Die bisherige Beschlusslage sieht allerdings eine unterschiedliche Ausrichtung des Ganztagsangebots vor: in Werlte teilgebunden, in Lorup offen.

„Es ist schade, dass beim Ganztagsangebot zwei verschiedene Formen an den beiden Oberschulen in der Samtgemeinde laufen werden“, reagierte der Loruper CDU-Ratsherr Wilhelm Helmer auf die Entscheidungsfindung. Auf Grundlage der Beschlüsse der jeweiligen Schulvorstände bleibe der Samtgemeinde jedoch keine andere Möglichkeit, als die Anträge entsprechend zu formulieren.

Offen und teilgebunden

Für ein offenes Ganztagsangebot ebenfalls an der Oberschule in Werlte machte sich Renate Fathmann (UWG) aus Lorup stark. Sie stimmte der Einrichtung der Oberschulen zwar im Grundsatz zu, votierte aber gegen die teilgebundene Ganztagsausrichtung in Werlte. „Ist den Eltern eigentlich bewusst, dass ihre Kinder damit verpflichtend an zwei Nachmittagen an der Schule sein müssen?“, fragte Fathmann. Bei einem offenen Ganztagsangebot ist die Teilnahme an nachmittäglichen Kursen oder Arbeitsgemeinschaften freiwillig.

Für eine teilgebundene Ganztagsschule sprach sich derweil Luise Reimann, Elternvertreterin im Ausschuss und Vorsitzende des SG-Schulelternrats, aus. Die verbindliche Präsenz von Schülern an zwei Nachmittagen an der Bildungsstätte berge auch die Möglichkeit, „Schule anders zu gestalten“, meinte sie. In ihren weiteren Ausführungen betonte Reimann, dass sich bei einer Reihe von Informationsveranstaltungen Elternschaft, Lehrerkollegien und Schülerschaft übereinstimmend für die Einführung der Oberschule ausgesprochen hätten. Die Schulform selbst sei nie das Thema gewesen, die Diskussion hätte sich vor allem um die Frage des teilgebundenen oder offenen Ganztagsangebots gedreht.

Ausschussvorsitzende Maria Vodde (CDU) erinnerte daran, dass der politische Beschluss zur Oberschule auf Ebene der Samtgemeinde bewusst zurückgestellt worden sei, um ein Meinungsbild aus Elternschaft und Schulen zu erhalten. Inzwischen seien verschiedene Informationsveranstaltungen gelaufen, und die Gremien der Schulen hätten Aussagen getroffen. Vor diesem Hintergrund bringe der Schulausschuss denn auch jetzt seine offizielle Beschlussempfehlung an den SG-Rat auf den Weg.

Ratsbeschluss am 17. Mai

Zur Entscheidung steht die Verbindung der Haupt-und Realschulen in Lorup und Werlte unter dem Dach von Oberschulen im SG-Rat am 17. Mai an. Bis Ende des Monats bleibt dem Schulträger Zeit, beim Land den Antrag einzureichen, um einen Start zum Unterrichtsbeginn Mitte August zu gewährleisten. Einstimmig sprach sich der Schulausschuss in diesem Zusammenhang dafür aus, die Trägerschaft für die Oberschulen in die Hände der SG zu legen. Diese ist bisher auch Träger der Grund-, Haupt- und Realschulen.

Schülerzahlen

An weiteren Informationen zu den geplanten Oberschulen zeigte Ausschussvorsitzende Vodde auf, dass die Einrichtung in Werlte voraussichtlich mit knapp 100 Schülern starten werde und damit vier Klassen umfasse. Die Vierzügigkeit werde auch für die nächsten Jahre als Durchschnittswert ins Auge gefasst. In Lorup könne die geforderte Zahl von 48 Schülern pro Jahrgang (Zweizügigkeit) wohl nicht durchgängig erreicht werden, räumte Vodde ein. Eine weitere Besonderheit sei dort, dass zusätzlich die Grundschule angebunden sei. Bestehen blieben mit Einführung der Oberschule derweil die Einzugsbezirke. Die sehen für den Standort Lorup die Gemeinden Lorup, Vrees und Rastdorf vor. Schüler aus den weiteren SG-Kommunen besuchen die Oberschule in Werlte.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN