zuletzt aktualisiert vor

Rat signalisiert mit großer Mehrheit „grünes Licht“ Vrees baut Wärmenetz für regenerative Energien weiter aus

Von Heinz Benken

Geehrt wurden die Ratsmitglieder (von links) Heinrich Mertens, Karl-Heinz Eilers, Bürgermeister Heribert Kleene, Lukas Jansen, Andreas Hömmken und Bernhard Westermann. Foto: benGeehrt wurden die Ratsmitglieder (von links) Heinrich Mertens, Karl-Heinz Eilers, Bürgermeister Heribert Kleene, Lukas Jansen, Andreas Hömmken und Bernhard Westermann. Foto: ben

Vrees. Seit 1997 gehört die Gemeinde Vrees zu den Vorreitern der Wärmeversorgung durch regenerative Energie. Nun soll durch die Erweiterung der bestehenden beiden großen Biogasanlagen und den zusätzlichen Bau eines Blockheizkraftwerkes ein Großteil der Vreeser Häuser und öffentlichen Einrichtungen mit Wärme versorgt werden können. Dafür hat am Donnerstagabend der Gemeinderat mit großer Mehrheit „grünes Licht“ gegeben.

Die beiden Biogasanlagenbetreiber „Witte Moor“ und „Büter und Heymann“ wollen über vier Netze große Teile der Wohnhäuser im Ort mit Wärme versorgen. Für die dafür notwendige Vergrößerung auf insgesamt 2,65 Megawatt (MW) Leistung ist eine Erweiterung des Sondergebietes erforderlich. Zusätzlich soll ein Blockheizkraftwerk auf dem Hof von Ludger Nannen errichtet werden, um die erforderliche Versorgungsleistung zu gewährleisten.

Die geplanten Netze wurden vom Werlter Klimacenter „3N“ auf ihre Wirtschaftlichkeit hin überprüft. „Wenn genügend Häuser angeschlossen werden, rechnen sich die Netze“, betonte Bürgermeister Heribert Kleene (CDU).

Beschlossen hat der Rat außerdem die Anschaffung einer Beschallungsanlage, eines Beamers und einer elektrischen Leinwand für den Saal des Heimathauses sowie eines Beamers und Laptops für den Sitzungssaal. Der „Drosselweg“ soll eine Straßenbeleuchtung mit fünf Lampen erhalten. Bewilligt wurde ein Zuschuss von 1000 Euro für den Veranstaltungskalender des Handels- und Gewerbevereins, der an alle Haushalte kostenlos verteilt wird.

Gegen mehr Windkraft

Bedenken äußerte der Rat gegen das Vorhaben der Gemeinde Molbergen (Landkreis Cloppenburg), weitere Windkraftanlagen an der Grenze zur Gemeinde Vrees zu errichten. Vrees plane in Richtung Peheim eine Ausweitung seines Gewerbegebietes und befürchte eine Beeinträchtigung des Naturschutzes im Markatal, sagte Kleene.

Geehrt wurden verdiente Ratsmitglieder, von denen fünf mit dem Ende der Wahlperiode aus dem Kommunalparlament ausscheiden. 10 Jahre Ratsherr waren Karl-Heinz Eilers, Andreas Hömmken und Bernhard Westermann (alle CDU). 15 Jahre war Lukas Jansen (SPD) Ratsmitglied und 30 Jahre Heinrich Mertens (CDU). Eilers war zudem stellvertretender Bürgermeister und Gemeindedirektor. Heribert Kleene ist seit 30 Jahren Ratsherr und seit 20 Jahren Bürgermeister. Mertens und Kleene hatten die Silberne Ehrennadel des Städte- und Gemeindebundes erhalten.

Eilers dankte im Namen des Rates dem Bürgermeister für sein großes Engagement. „Vrees hat unter deiner Zeit als Bürgermeister eine hervorragende Entwicklung genommen.“ Eilers hob besonders die Entwicklung der Gewerbe- und Baugebiete hervor, des Kindergartens mit Kinderkrippe, der Grundschule mit Turnhalle, die erfolgreiche Teilnahme am Dörferwettbewerb und die Aktion „Alt werden in Vrees“.


0 Kommentare