„Die Sache mit G.“ Im Emsland begrabener Pfarrer missbrauchte Ministranten und Familienangehörige

Von Tobias Wolf, Ulrich Wolf

Ein namenloses Grab (r.) mit Lebensbaum, kleinem Blumenstrauß und Grablicht im Dorf Wieste ist die letzte Ruhestätte von Pfarrer Erich G., der Jungen im Alter von 13 Jahren missbraucht haben soll.Ein namenloses Grab (r.) mit Lebensbaum, kleinem Blumenstrauß und Grablicht im Dorf Wieste ist die letzte Ruhestätte von Pfarrer Erich G., der Jungen im Alter von 13 Jahren missbraucht haben soll.
Brand

Wieste/Dresden. Auf dem Friedhof im Werlter Ortsteil Wieste liegt ein katholischer Priester aus Sachsen begraben. Im Emsland und zuvor auch in Ostdeutschland hat er Jungen missbraucht.

Nur ein kleiner Lebensbaum, ein Blumensträußchen und ein Grablicht erinnern an den Menschen, der auf dem Friedhof von Wieste seine letzte Ruhe fand. Kein Grabstein, nicht einmal ein Name. Dabei war er doch ein Priester. Sogar ein sehr guter

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN