Firma Energiesparkontor stellt sich vor Bundestagsmitglied Filiz Polat besucht Werlte: Ernergieeffizienz als Grünen-Thema

(V. l. n. r.) Andre Jansen und Marian Arkenau stellten der Grünen-Abgeordneten Filiz Polat das Unternehmen ESK vor. An dem Termin nahmen auch Werner Henseleit (Grüne Emsland Nord) und Tobias Vogel (ESK Außenstelle München) teil. Foto: Johanna Flint(V. l. n. r.) Andre Jansen und Marian Arkenau stellten der Grünen-Abgeordneten Filiz Polat das Unternehmen ESK vor. An dem Termin nahmen auch Werner Henseleit (Grüne Emsland Nord) und Tobias Vogel (ESK Außenstelle München) teil. Foto: Johanna Flint

Werlte. Das Klimacenter in Werlte hatte Besuch aus dem Bundestag: Die für das Emsland und die Grafschaft Bentheim zuständige Abgeordnete Filiz Polat (Bündnis90/Die Grünen) wurde zur Vorstellung des Unternehmens Energiesparkontor (ESK) eingeladen.

Andre Jansen, seit sechs Jahren Mitarbeiter des ESK, berichtete von der noch jungen Geschichte des Unternehmens. Vor sechs Jahren hatte das ESK nur drei Mitarbeiter, mittlerweile seien es 14. Dazu kämen 10 bis 15 Vertriebspartner im Außendienst. Zum Angebot des ESK gehören Jansen zufolge Energieeffizienzmaßnahmen, Strom- und Gaswechsel sowie persönliche Kundenberatung zum geringeren Energieverbrauch.

Polat fragte interessiert nach: „Ist Ihr Unternehmen eine Art Check24 vor Ort?“ Jansen bejahte diese Frage: „Wir setzen aber viel auf persönlichen Kundenkontakt. Die Kunden können zu uns kommen und wir kümmern uns um ihre Gas- und Stromabrechnungen.“ Im Kundengespräch gehe es auch oft um ökologische Fragen, was bei Polat auf Begeisterung stieß.

Auch zur Unternehmensform und zur Verteilung der Aufgaben für die Mitarbeiter stellte die Abgeordnete einige Fragen. Laut Jansen hat das Unternehmen zehn Mitarbeiter im Büro, darunter auch eine Auszubildende, und vier Mitarbeiter im Außendienst. Sie bedienen zu 70 Prozent Privat- und zu 30 Prozent Gewerbekunden. Das Unternehmen plane aber eine verstärkte Bedienung von Gewerbekunden – „Business to Business“ nannte es Jansen.

Bei einer Führung durch das Klimacenter probierte Polat auch eins der Ausstellungsstücke aus. Foto: Johanna Flint

„Ich finde es spannend, dass das Unternehmen so viele Aspekte bedient", so Polat  – laut ESK-Mitarbeiter Marian Arkenau ist das ESK in der Weser-Ems-Region das einzige Unternehmen, das eine solche Bandbreite anbietet. Polat sagte, der Bereich, den das ESK bedient, sei auch für die Grünen als Partei wichtig. Aus diesem Grund werde sie als Abgeordnete das Unternehmen gerne unterstützen. Auch Werner Henseleit, Ratsmitglied der Grünen-Ortsgruppe der Samtgemeinde Werlte, sprach dem Unternehmen die Unterstützung durch die Ortsgruppe zu.

Im Anschluss an das Gespräch wurden die Anwesenden durch die Räumlichkeiten des Klimacenters geführt und über verschiedene Ausstellungsstücke informiert. Zu sehen waren unter anderem ein CO2-Fußabruckrechner, Möglichkeiten der Dämmung beim Hausbau und ein „Energiekoffer“, der bei Besuchen des Klimacenters in den Werlter Schulen Gebrauch findet.  


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN