Umbau der Kläranlage So nimmt ein 13-jähriges Megaprojekt in Werlte Formen an

Der Blick vom neuen Faulturm auf die Anlage: Das neue Einlaufbauwerk (hinten links) steht, das alte (rechts) wird nach Inbetriebnahme abgerissen. Im zweiten Bauabschnitt wird das rechte, runde Nachklärbecken erneuert. Foto: Mirco MoormannDer Blick vom neuen Faulturm auf die Anlage: Das neue Einlaufbauwerk (hinten links) steht, das alte (rechts) wird nach Inbetriebnahme abgerissen. Im zweiten Bauabschnitt wird das rechte, runde Nachklärbecken erneuert. Foto: Mirco Moormann
Mirco Moormann

Werlte. Seit 2014 werden in Werlte die Pläne für den Umbau und die Erweiterung der Kläranlage vorangetrieben. Jetzt ist mit dem ersten Bauabschnitt ein zentraler Teil der neuen Anlage fertig geworden – jedoch teurer als ursprünglich geplant.

Die Anlage soll, da sie derzeit an der absoluten Kapazitätsgrenze arbeitet, bis zum Jahr 2027 zentralisiert und zukunftsfähig gemacht werden. Die Kläranlage in Lorup wird dann abgeschaltet. Mit dem ersten Bauabschnitt ist die Kommune diesem

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN