Damit auch Ältere bleiben können Bund fördert Digitalprojekt „Kommunikationsplattform Vrees“

Von PM

Aus Bundesmitteln stammt das Geld für die Förderung des Projekts "Kommunikationsplattform Vrees". Symbolfoto:  azur13 / PhotocaseAus Bundesmitteln stammt das Geld für die Förderung des Projekts "Kommunikationsplattform Vrees". Symbolfoto: azur13 / Photocase

Vrees. Mit knapp 160 000 Euro fördert der Bund das Projekt „Kommunikationsplattform Vrees“. Das hat die CDU-Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann mitgeteilt.

Videotelefonie mit der Hausarztpraxis, Live-Videoeinkauf im Supermarkt, Aktivitätsmeldungen im Haushalt, digitale Medikamentenbereitstellung oder vereinfachte Kommunikationsmöglichkeiten mit Angehörigen: In Vrees werde dies schon bald Wirklichkeit sein, kündigt Connemann in einer Pressemitteilung an.

Wie es darin weiter heißt, verfolgten Bürgermeister Heribert Kleene (CDU), die Ratsmitglieder und der Arbeitskreis „Wir für Euch“ schon seit Jahren ein Ziel: Alle Bürger sollen in Vrees bleiben können – unabhängig vom Alter. Nun solle die bestehende Unterstützung in Gestalt der Kommunikationsplattform verstärkt werden. Damit sollen digitale Lösungen für alltägliche Probleme älterer und hilfsbedürftiger Dorfbewohner angeboten werden. Die Kosten für Umrüstungen, Beschaffung von Hard- und Software belaufen sich Connemann zufolge auf rund 200 000 Euro.

Auf der Suche nach Fördertöpfen

Auf der Suche nach Fördertöpfen habe Kleene Unterstützung durch Connemann erfahren. Sie habe einen Antrag an das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft begleitet und nun eine gute Nachricht von Ministerin Julia Klöckner (CDU) überbringen können. Demnach wird das Projekt mit exakt 157 909,50 Euro gefördert. Die Mittel stammen aus dem Bundesprogramm Ländliche Entwicklung – Land. Digital. Damit fördert das Ministerium innovative digitale Projekte in ländlichen Räumen.

Connemann: „Es wird viel über das Miteinander der Generationen geredet. In Vrees wird es gelebt. Die Gemeinde lässt sich nicht vom demografischen Wandel treiben, sondern gestaltet ihn. Was hier passiert, ist beispielhaft.“ Ziel müsse es sein, mit digitalen Technologien die Lebens- und Arbeitsverhältnisse vorzubereiten.

Projekte bis 2020

Mithilfe der Förderung sollen bis Dezember 2020 viele Projekte umgesetzt werden. So soll laut Connemann unter anderem eine Kommunikationszentrale eingerichtet werden, die verlässlich erreichbar ist. Die Arztpraxis solle einen zusätzlichen digitalen Kommunikationsplatz erhalten. Bis zu 15 Haushalte sollen im ersten Schritt mit Endgeräten für Videotelefonie ausgestattet werden. Die ausgewählten Haushalte erhielten spezielle Tablets.

„Auch ältere Menschen müssen das Gefühl haben, weiterhin zur Dorfgemeinschaft dazuzugehören“, betont Kleene. „Die Förderung ist ein weiterer Baustein, um unser gemeinsames Ziel zu erreichen: in Vrees bleiben zu können.“ 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN