zuletzt aktualisiert vor

Auf Fläche hinter Campingplatz So soll der Trailpark für Radfahrer in Werlte aussehen

Meine Nachrichten

Um das Thema Werlte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der Werlter Trail-Park ist unter anderem auch für Mountain-Biker gedacht. Foto: Archiv/KamperDer Werlter Trail-Park ist unter anderem auch für Mountain-Biker gedacht. Foto: Archiv/Kamper

Werlte. Der an der Harrenstätter Straße in Werlte geplante Trail-Park für Fahrradfahrer wird nun an der Rastdorfer Straße gebaut. Dafür hat sich der Ausschuss für Familie, Jugend und Sport einstimmig ausgesprochen. Die jetzt entstandenen, höheren Kosten werden zum Teil durch Leader-Fördermittel übernommen.

Dies hat die Lokale Aktionsgruppe (LAG) auf ihrer jüngsten Sitzung ebenfalls einstimmig befürwortet. Der neue Trailpark, der vom Radteam von Sparta Werlte initiiert worden ist, wird nicht mehr 110.000, sondern 140.000 Euro kosten.

Im Rahmen der Planung hatte sich herausgestellt, dass die zu Beginn ins Auge gefasste Fläche im Gewerbegebiet in Richtung Spahnharrenstätte nicht mehr in Betracht kommt. Die Umsetzung des Trail-Parks am Standort „Am Zirkel“ wurde als nicht vertretbar angesehen, weil aufgrund der baulichen Auflagen aus dem Baugenehmigungsverfahren Kosten und Nutzen nicht mehr in einem vertretbaren Verhältnis standen.

Es wurden hohe Auflagen an den Erdhügel gestellt, was Statik, Absturzkanten und Bodensetzungen betrifft. Durch die zusätzlichen Erdarbeiten für den Erdhügel waren die Kosten um fast das Doppelte gestiegen. Zusätzlich hatte sich durch die Anforderungen an den Erdhügel die Trainingsanlage verkleinert.

12.000 Quadratmeter

Der Trail-Park soll nun auf 12.000 Quadratmetern an der K 146 in Richtung Rastdorf eingerichtet werden. Grundstückseigentümer ist die Stadt Werlte. Hier sind mit dem Motorsportclub, Rad- und Wanderwegen, dem Campingplatz mit Barfußpfad und dem Reitverein bereits unterschiedliche Angebote vorhanden. Zukünftig führt auch die Emsland-Route am Gelände entlang. Ganz in der Nähe verläuft auch der Hümmlinger Pilgerweg am Großsteingrab „De Hoogen Stainer“; südlich der Werlter Herrentannen.

So soll der geplante Trailpark in Werlte aussehen. Grafik: Colourbox.de/Heiner Wittwer

Das Radteam von Sparta Werlte wird sich aktiv an der Umsetzung mit der Erbringung von Eigenleistungen beteiligen. So übernimmt das Radteam die Erdarbeiten in Höhe von etwa 14.000 Euro. Die restlichen knapp 126.000 Euro werden zur Hälfte durch Leader-Mittel getragen, beim Landkreis Emsland wurde eine Summe von knapp 16.000 Euro beantragt, hieß es im Ausschuss. Die restlichen Mittel bringt Sparta Werlte durch Eigenmittel und Sponsorengelder ein.

Für Anfänger und Fortgeschrittene

Ein weiteres Ziel des Parks ist, die derzeit in den Wäldern des Hümmlings unkontrolliert fahrenden Mountainbiker anzusprechen, damit künftig das Fahren im Wald minimiert wird. So bleiben Natur und Landschaft ungestört und geschützt. Der Fahrrad-Parcours soll mit mehreren Strecken sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene ansprechen. Mit Mountain-Bikes oder anderen, geländegängigen Fahrrädern, kann über Hügel oder Wellen gefahren und auch gesprungen werden. Kenner sprechen von „Dirtjumps“ oder „Flowlines“, bei denen auch Steilkurven durchfahren werden. Hinzu kommen ein „Pump-Track“ und ein „Techniktrail“, der noch erweitert werden kann.

Ergänzt wird das Angebot durch einen in den Trail-Park integrierten Container, der sich auch für die Lagerung von Fahrrädern eignet. Die geplante Schutzhütte bietet den Nutzern einen Rastplatz und dient als Lagerfläche für Geräte zur Pflege der Anlage. Das gesamte Gelände soll eingezäunt werden, tagsüber aber allen offen stehen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN