Erweiterung in Planung Erschließung von Werlter Neubaugebiet hat begonnen

Meine Nachrichten

Um das Thema Werlte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Erschließungsarbeiten am neuen Baugebiet am Markuslustweg in Werlte haben begonnen. Foto: Stadt WerlteDie Erschließungsarbeiten am neuen Baugebiet am Markuslustweg in Werlte haben begonnen. Foto: Stadt Werlte

Werlte. Das neue Baugebiet am Markuslustweg in Werlte nimmt Formen an. Die Erschließungsarbeiten haben begonnen – und eine Erweiterung ist bereits in Planung.

Zum Baustart trafen sich Vertreter der Niedersächsischen Landgesellschaft (NLG) und der Stadt Werlte mit den Planern und dem beauftragten Tiefbauunternehmen am Markuslustweg. Mit dem neuen Baugebiet kommt die Stadt der enorm großen Nachfrage nach. „Insbesondere jungen Familien möchten wir Wohnbaugrundstücke anbieten“, so stellv. Bürgermeister Bernd Büter.

Auf dem Areal von etwa 5,7 Hektar entstehen aktuell rund 65 Bauplätze mit einer Größe von 625 bis 865 Quadratmetern. Umgesetzt wird das Projekt von der NLG. „Dazu werden Investitionen in einer Größenordnung von 3,5 Millionen getätigt“, sagte Hans Grönloh, Projektleiter der NLG-Geschäftsstelle in Meppen. Stadtdirektor Ludger Kewe zeigte sich sehr zufrieden über die Zusammenarbeit, die sich bereits in der Vergangenheit bewährt habe. „Die Verwaltung erhält in einer Zeit, in der sowohl die Samtgemeinde als auch die Stadt gleichzeitig mehrere wichtige Zukunftsprojekte umsetzen, eine spürbare Entlastung“.

Das neu erstellte Baugebiet in zentraler Lage stellt laut Bauausschussvorsitzenden Wilhelm Bruns ein „Sahnestück“ in Werlte da, denn es biete Bauplätze in zentraler Lage, mit kurzen Wegen zu den Versorgungszentren, den Sportstätten und zum Industriegebiet. „Gleichzeitig leisten wir mit einem neuen Entlastungskanal im Markuslustweg einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Oberflächenentwässerung, die uns augenblicklich in der Ortsmitte Sorgen bereitet“, ergänzte Kewe. Für das Wohngebiet selbst entstehe ein zusätzliches Regenrückhaltebecken.

Der aus dem benachbarten Baugebiet angrenzende Kinderspielplatz soll im Plangebiet erweitert und ausgebaut werden. Erfreulich dürfte für alle künftigen Bauherren auch die Mitteilung sein, dass ein Versorger die Zusage für den Breitbandausbau mit Glasfasertechnik gegeben hat, wie Bauamtsleiter Dieter Cloppenburg mitteilte.

Die Erschließungsarbeiten werden bis zum kommenden Frühjahr andauern. Die Vergabe der Grundstücke ist nach den Herbstferien geplant. Die Stadt wird diesbezüglich allen Interessenten, die sich um einen Bauplatz beworben haben, die notwendigen Informationen zukommen lassen und zu einem Gespräch einladen.

Im neuen Baugebiet wird die Stadt nach Aussage von Bruns auch die neuen Bebauungsvorschriften durchsetzen. Diese sehen unter anderem eine Höhenbegrenzung von Zäunen und die Pflanzung eines hochstämmigen Laubbaumes auf jedem Grundstück vor. Auch soll die Versiegelung der Grundstücke stärker reguliert werden.

Der stellvertretende Bürgermeister Bernd Büter kündigte an, die erfolgreiche Wohnungsbaupolitik in den kommenden Jahren fortzusetzen. „Aktuell werden bereits die Voraussetzungen für eine nochmalige Erweiterung des Wohngebietes getroffen und auch die Entwicklung weiterer Wohnbaugebiete in der Stadt Werlte und ihren Ortsteilen ist in Vorbereitung“, so Büter. Über einen entsprechenden Bauantrag „Südlich Markuslust - Erweiterung“ wird der Bau- und Wirtschaftsausschuss an diesem Donnerstag, 6. September, ab 15 Uhr im Rathaus beraten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN