Vorübergehende Lösung Lorup schafft neue Kindergartenplätze

Von Mirco Moormann

In den Räumen der früheren Gemeindeverwaltung wird vorübergehend ein Kindergarten eingerichtet. Foto: Mirco MoormannIn den Räumen der früheren Gemeindeverwaltung wird vorübergehend ein Kindergarten eingerichtet. Foto: Mirco Moormann

Lorup. Der Bedarf an Kindergartenplätzen steigt in der Gemeinde Lorup. Um allen Kindern einen Platz bieten zu können, wird derzeit das ehemalige Gemeindebüro an der Kirche umgebaut.

Wie Bürgermeister Wilhelm Helmer auf der Ratssitzung am Donnerstagabend mitteilte, habe Handlungsbedarf bestanden, da 13 Kinder noch keinen Betreuungsplatz gehabt hätten. Kurzfristig habe man die ehemaligen Räume im Gemeindebüro an der Straße Auf der Burg umbauen können. Ab dem 15. August sei dort Platz für 17 Kinder, sodass nun sogar noch freie Kapazitäten zur Verfügung stünden.

Kleine Umbaumaßnahmen

Kleine Umbaumaßnahmen seien nötig gewesen, um den Betrieb dort zu starten, so Helmer, der besonders Pfarrer Josef Wilken von der Pfarreiengemeinschaft Osthümmling in Werlte für die Unterstützung dankte. So sei es möglich gewesen, dass ein Teil der Einrichtung und auch Spielzeug vom Mütterzentrums Werlte, das im August seinen Betrieb einstellt, zu übernehmen. Auch eine Küche konnte für kleines Geld erstanden werden. Auch die Handwerker, die sehr kurzfristig eingesprungen seien, hätten ihren Beitrag geleistet, damit der Betrieb so schnell starten kann, sagte der Bürgermeister.

Neue Kita 2020 fertig

Die vorübergehende Lösung, die bis zur Fertigstellung des neues Kindergartens am Steenkenkamp Bestand haben soll, sei eine günstige Alternative zu einer Containerlösung am bestehenden Kindergarten, die laut Helmer 47.000 Euro Miete im Jahr koste. Der neue Kindergarten soll im Frühjahr 2020 fertig sein. Noch im Herbst rechnet der Bürgermeister mit einer Baugenehmigung und dem Baustart für das Zwei-Millionen-Euro-Projekt.

Kein Platz mehr

Der Bau eines neuen Kindergartens war nötig geworden, da im bestehenden Kindergarten zu wenig Platz ist. Eine Erweiterung des Kindergartens ist nicht genehmigungsfähig. Deshalb muss ein neues Gebäude her, was der Gemeinderat im vergangenen Jahr auch so verabschiedet hat. Darin sollen eine Regelgruppe und zwei Krippengruppen Platz finden. Errichtet werden soll die Kita auf einem 5500 Quadratmeter großen Grundstück am Steenkenkamp zwischen Neubaugebiet und Ortskern. Der neue Kindergarten wird in Trägerschaft der katholischen Kirche betrieben.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN