Sanierung abgeschlossen Meyerhof in Werlte ab Donnerstag wieder frei

Von Mirco Moormann


Werlte. Mit dem Abschluss der Sanierung der Straße Meyerhof in der Werlter Stadtmitte enden vorerst die Maßnahmen der Dorferneuerung.

An der Kreuzung der Straße Meyerhof sind die Pflasterarbeiten nun abgeschlossen. Die Straße kann damit am Donnerstag wieder für den Verkehr freigegeben werden, letztlich kleine Restarbeiten am Fahrbahnrand müssen noch folgen. Auch der Parkplatz hinter dem neuen Gesundheitszentrum, das am 15. August eingeweiht werden soll, ist weitestgehend fertiggestellt.

Vorerst letzte Maßnahme

Somit ist die vorerst letzte Maßnahme im Dorferneuerungsplan damit mit leichter Verzögerung abgeschlossen worden. Ursprünglich sollte der Meyerhof im Juni wieder freigegeben werden. Mit dem Ende der Arbeiten ist die Dorferneuerung jedoch noch nicht abgeschlossen. Auf der Agenda stehen noch die Sanierungen der Post- und Hauptstraße, die in diesem Jahr nicht in den Genuss einer Förderung seitens des Amtes für regionale Landesentwicklung gekommen waren. Für die Sanierung des Meyerhofs sind Kosten in Höhe von 840.000 Euro vorgesehen. 63 Prozent werden durch die Dorferneuerung gefördert, den Rest zahlt die Stadt. Nicht gedeckte Mittel sollen im Anschluss entsprechend der Straßenausbaubeitragssatzung mit den Anliegern abgerechnet werden.

Neuer Antrag bis September möglich

Wie Stadtdirektor Ludger Kewe im Gespräch mit unserer Redaktion mitteilt, müsse hierüber die Politik entscheiden. Falls die Entscheidung für eine Fortführung der Straßen oder nur einer der beiden Abschnitte fällt, hat die Stadt bis zum 15. September Zeit, einen entsprechenden Antrag auf den Weg zu bringen.

Wie berichtet liegt der Fokus auf der Poststraße. Aufgrund der schwierigen Verkehrssituation an der Kreuzung Kellerstraße/Molkereistraße besteht laut Stadt hier der dringendste Bedarf. Der Verkehr staut sich dort zu Stoßzeiten sehr stark. Ein sogenannter Minikreisel, wie er bereits an der Hauptstraße/Kirchstraße/Meyerhof entstanden ist, soll Abhilfe schaffen.

Post- und Hauptstraße stehen noch an

Geplant war, die Straße Poststraße bis zur Einmündung in die Kellerstraße/Molkereistraße im bisherigen Stil auf sechs Metern Breite zu erneuern. An diesem Knotenpunkt sollte der Minikreisel gebaut werden. Ebenfalls erneuert werden sollte die Regenwasserkanalisation. Im selben Stil soll, so sehen es die Planungen vor, auch die Hauptstraße ausgebaut werden. Die Fahrbahn wurde bislang bis zur Albert-Trautmann-Apotheke fertiggestellt. Von dort soll die Sanierung bis zur Einmündung in die Molkereistraße erfolgen.

Der Parkplatz vor dem Bibelgarten ist bereits zu Beginn des Jahres fertig geworden. Er wird am 9. November im Rahmen einer Gedenkveranstaltung zum 80. Jahrestag der Reichspogromnacht in „Samuel-Jacobs-Platz“ umbenannt. Wie der Stadtrat beschlossen hat, soll der Platz hinter der Volksbank an die jüdische Religionsgemeinschaft Werlte erinnern. Auch eine Informationstafel soll am Platz errichtet werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN