Kommune präsentiert Vielfalt Vrees setzt sich als „Dorf der 1000 Eichen“ in Szene

Von Lambert Brand

Meine Nachrichten

Um das Thema Werlte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Vrees. Die Kommission des europäischen Wettbewerbs Entente Florale zeigte sich während der Rundreise durch die Gemeinde Vrees äußerst neugierig. „Die gesamte Dorfgemeinschaft hat alles gegeben, um Ihnen heute die Vielfalt unserer Dorfstruktur zu zeigen“, begrüßte Bürgermeister Heribert Kleene (CDU) die Jurymitglieder.

Mit musikalischer Umrahmung durch die Vreeser Musikkapelle wurden die aus Papenburg angereisten Jury-Mitglieder beim Bürgerhaus empfangen. Neben Bürgermeister Kleene freuten sich auch die Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann (CDU), der stellvertretende Landrat Willfried Lübs, Kreisdezernent Marc-Andreé Burgdorf, Ralph Deitermann als Regionalmanager der Lokalen Aktionsgruppe Hümmling sowie die Bürgermeister der Samtgemeinde Werlte, dass die Hümmlinggemeinde für den internationalen Wettbewerb zugelassen wurde. Da die „Amtssprache“ der Kommission Englisch ist, mussten nicht nur die Begrüßung, sondern auch alle Vorträge und Unterlagen in englischer Sprache zur Verfügung stehen.

Vor der Rundreise durch die Gemeinde präsentierten der stellvertretende Bürgermeister Michael Westermann, Ralph Deitermann, die Leiterin des Umweltbildungszentrums, Karin Geyer, und der Umweltauschussvorsitzende Gerd Rieken die „Stärken“ des Bioenergiedorfes mit den 1000 Eichen. Sie hoben die artenreiche Naturlandschaft in Vrees wie auch die soziale, wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung des Ortes und den hohen Anteil eigenproduzierter Energie hervor. „Wenn wir in Zukunft bestehen wollen, müssen wir lebenswert bleiben und uns auf alle Lebenssituationen einstellen“, betonte Bürgermeister Kleene, und auf englisch ergänzte er: „We grow with our own power“. Er wollte damit zum Ausdruck bringen, dass die auch durch viele Wettbewerbe bestätigte positive Entwicklung größtenteils aus eigener Kraft geleistet worden sei. Anhand von Plänen erläuterten die Repräsentanten die Entwicklung des Ortes und die Zukunftspläne. Die Gemeinde kenne keinen Stillstand der Entwicklung und peile ein Einwohnerzahl von 2500 an. Derzeit leben 1800 Menschen in Vrees, hieß es.

Viele Antworten auf viele Fragen im Natur- und Landschaftsschutzgebiet

Viele Fragen der Jury kamen bei der Fahrt durch die Vreeser Wiesen im Naturschutz- und Landschaftsschutzgebiet Bockholter Dose auf, die auch an den Demonstrationstafeln am Moorlehrpfad beantwortet werden konnten. Auch die Bedeutung der 300-köpfigen Schafherde für die Landschaftspflege, die Erfolge der Wiedervernässung im Hinblick auf Fauna und Flora fanden das Interesse der Jury. „Was sagen die Landwirte zu den ackernahen Wallhecken“, fragte eine Teilnehmerin. „Wir arrangieren uns“, war die Antwort. Nach einem deftigen Mittagessen im Heimathaus ging es in Pastors Goarn, zur Schule und am Dorfteich vorbei zu weiteren Aushängeschildern in der Gemeinde sowie zum Umweltbildungszentrum. Dort wurde der „Baukweitenjanhinnerk“ – der Buchweizenpfannkuchen – als Kostprobe gereicht. Am Abend war die Jury zum Dorffest im Heimathaus eingeladen.

Auch die Stadt Papenburg macht bei dem Wettbewerb mit und tritt in der Größenordnung 5.000 bis 50.000 Einwohner an. Die Gemeinde Vrees tritt indes in der Kategorie „Bis 5.000 Einwohner“ an.

In einer ersten Einschätzung im Anschluss an die Rundreise sind Kleenes Angaben zufolge etwa der Umgang mit der Natur und das Engagement der Bürger hervorgehoben worden. Kleene kündigte bereits jetzt eine Fahrt zur Siegerehrung in Irland am 21. September an.


1975 startete der europäische Wettbewerb Entente Florale zunächst zwischen England und Frankreich. 1996 wurde die „Association Europeenne pour le Fleurissement et le Paysage“ in Brüssel gegründet. Der internationale und gemeinnützige Verein für Blumen und Landschaft ist Ausrichter des europäischen Wettbewerbs. Inzwischen beteiligen sich jährlich etwa 20000 Städte und Dörfer aus zwölf Nationen an dem Wettbewerb und seinen nationalen Vorauswahlen. Ziel ist es, die Städte und Dörfer zu verschönern und die Lebensqualität der Bevölkerung durch die Grünentwicklung zu verbessern. In den europäischen Wettbewerb involvierte Länder sind Belgien, Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Irland, Italien, Kroatien, die Niederlande, Österreich, Slowenien, die Tschechische Republik und Ungarn.

Die Stadt Papenburg tritt bei dem Wettbewerb in der Größenordnung 5000 bis 50000 Einwohner an. Die Gemeinde Vrees tritt indes in der Kategorie „Bis 5000 Einwohner“ an. mpl

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN