Drei Hektar Land erworben Gemeinde Lahn will neue Bauflächen ausweisen

Meine Nachrichten

Um das Thema Werlte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Werlte. In der Gemeinde Lahn soll neuer Wohnraum entstehen. Die Kommune hat eine drei Hektar große Fläche für neue Grundstücke erworben. Außerdem wurden Beschlüsse für zwei neue Hähnchenmastställe mit je knapp 41.000 Plätzen in Lorup gefasst.

Wie Bauamtsleiter Dieter Cloppenburg im Bau und Planungsausschuss der Samtgemeinde Werlte mitteilte, bestehe in Lahn nach wie vor ein Bedarf an Bauplätzen. Aus diesem Grund habe die Gemeinde eine etwa drei Hektar große Fläche erworben, um diese als Bauland zu entwickeln. Das Gebiet befindet sich östlich der Blumenstraße und südlich der Tulpenstraße. Es schließt laut Cloppenburg sinnvoll an die vorhandene Wohnbebauung an.

Bis zu 30 Grundstücke in Lahn

Der Ausschuss sprach sich einstimmig für den Aufstellungsbeschluss einer Flächennutzungsplanänderung aus. Alle weiteren Verfahrensschritte und die Beteiligung der Behörden und Bürger sollen durchgeführt werden. Wie Cloppenburg in diesem Zusammenhang ausführte, könnte es in Bezug auf die Größe des Neubaugebietes – bis zu 30 Grundstücke seien möglich – zu Bedenken seitens des Landkreises kommen. Die Fläche könne als zu groß und nicht auf die Bedarfe angepasst gesehen werden.

Nachträgliches Verfahren in Vrees

Ähnlich hat der Landkreis dies nun auch bei einer Änderung des F-Plans in Vrees getan. Die Gemeinde plant, die Baugebiete „Rastdorfer Straße“ und „Werlter Straße“ um das Gebiet „Hambrink“ zu erweitern. 3,5 Hektar stehen hier zur Verfügung. Hier habe der Landkreis sich gemeldet und auf das noch vorhandene Baugebiet „Dosenweg“ hingewiesen. Dieses sei, so Cloppenburg, vor mehr als 15 Jahren als Baufläche ausgewiesen worden, um weitere Stallbauten zu verhindern. Gebaut werden könne dort jedoch nicht, da die Flächen nicht zur Verfügung stünden. Man werde mit dem Landkreis Kontakt aufnehmen und den F-Plan für dieses Gebiet in einem nachträglichen Verfahren ändern, so dass eine Wohnbebauung in neuen Gebiet „Hambrink“ möglich wird.

Auch hier wurde einstimmig für den Feststellungsbeschluss zur Änderung des F-Plans gestimmt. Auch die weiteren, eingegangenen Stellungnahmen und Abwägungnen sollen vom Rat beschlossen werden.

Zwei neue Hähnchenställe in Lorup

Ebenfalls für den Feststellungsbeschluss zum F-Plan sprach sich der Ausschuss bezüglich eines Bauvorhabens in Lorup aus. Ein Landwirt plant hier, seine Hofstelle im Ort aufzugeben und stattdessen im Außenbereich zwei Hähnchenmastställe zu je knapp 41.000 Plätzen zu errichten. Da der Landwirt dort kein Baufenster hat, muss dafür ein Sondergebiet ausgewiesen werden. Mehrheitlich bei einer Gegenstimme sprach sich der Ausschuss für die Änderung des F-Plans sowie die Abwägungen zu den Stellungnahmen aus.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN