Monatliche Umsätze im Centbereich Vorletzte Telefonsäule in Werlte wird abgebaut

Von Mirco Moormann

Die „Telekommunikationsstelle“ an der Harrenstätter Straße in Werlte soll entfernt werden. Foto: Mirco MoormannDie „Telekommunikationsstelle“ an der Harrenstätter Straße in Werlte soll entfernt werden. Foto: Mirco Moormann

Werlte. Die „Telekommunikationsstelle“ an der Harrenstätter Straße in Werlte ist die vorletzte im Ort. Die Deutsche Telekom wird sie noch in diesem Jahr abbauen. Die monatlichen Umsätze der Säule lagen zuletzt im Centbereich.

Entfernt werden soll, so wurde es im Ausschuss für Umwelt, Verkehr und Tourismus der Stadt Werlte deutlich, das öffentliche Telefon vor der Polizeistation an der Harrenstätter Straße. Aufgrund der geringen Erlöse, die die Telekom mit diesem Gerät erzielt, solle es entfernt werden.

Wie Bauamtsleiter Dieter Cloppenburg im Ausschuss mitteilte, gelten öffentliche Telefone der Deutschen Telekom als „entbehrlich“, wenn sie im Monat weniger als 50 Euro einnehmen. Davon ist die Telefonsäule an der Harrenstätter Straße weit entfernt. Wie Cloppenburg weiter ausführte, belaufen sich die Einnahmen des Kartentelefons laut Telekom im Monat auf zehn Cent und weniger.

Keine Aussicht auf bessere Nutzung

Für den Weiterbetrieb seien in Kürze weitere Investitionen nötig – ohne Aussicht auf eine entsprechende Nutzung. Deshalb möchte die Telekom das Gerät entfernen. Der Ausschuss stimmte dem einstimmig zu. Die Telekom beabsichtigt, alle Telekommunikationsstellen in Werlte und Umgebung nach und nach abzubauen.

Eine letzte verbleibende Telefonzelle in Werlte steht dann – sofern der Stadtrat der Entfernung der Säule an der Harrenstätter Straße zustimmt – noch am Marktplatz.