Mit Hubschrauber ins Krankenhaus Lingerin bei Unfall im Saterland schwer verletzt

Eine 17-jährige Lingenerin ist mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht worden. Symbolfoto: Stefan Sauer/dpa BildfunkEine 17-jährige Lingenerin ist mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht worden. Symbolfoto: Stefan Sauer/dpa Bildfunk

Saterland. Bei einem Verkehrsunfall mit Leichtkrafträdern ist eine 17-jährige Lingenerin am Samstag, 7. April, im Saterland schwer verletzt und mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht worden. Ebenfalls beteiligt war ein 17-Jähriger aus Meppen. Vorangegangen war an derselben Stelle ein Unfall in einer Gruppe mit 15 Motorradfahrern.

Zunächst befuhr gegen 14.50 Uhr eine Gruppe von rund 15 Motorradfahrern die Bollinger Straße in Saterland in Richtung Strücklingen, teilte die Polizei mit. Bei der Abbiegung zur Kanalstraße musste die Gruppe bremsen, weil ein Autofahrer vor ihnen nach links abbiegen wollte. Dies erkannte eine 15-Jährige aus Ritterhude, die mit ihrem Leichtkraftrad Teil der Gruppe war, zu spät und fuhr auf das Leichtkraftrad eines 17-Jährigen aus Bremen auf. Sie wurde leicht verletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro.

An derselben Stelle ereignete sich gegen 15.12 Uhr dann der zweite Unfall mit gleichem Hergang: Dieses Mal wollte ein 30-jähriger Barßeler nach links in die Kanalstraße abbiegen, was eine 17-Jährige aus Lingen und ein 17-Jähriger aus Meppen, die jeweils mit Leichtkrafträdern fuhren, zu spät erkannten. Der Meppener konnte dem Auto noch ausweichen, stürzte dabei jedoch auf die Fahrbahn und verletzte sich schwer am Bein. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die 17-Jährige aus Lingen prallte mit ihrem Leichtkraftrad auf das Heck des stehenden Autos. Sie wurde so schwer verletzt, dass sie mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden musste.

Ersthelfer kümmerten sich um die Verletzten, bis der Rettungsdienst eintraf. Die Krisenintervention des Deutschen Roten Kreuzes, die mit vier Helfern vor Ort war, kümmerte sich um die Zeugen und Ersthelfer des Unfalls.