Dritt- und Viertklässler nominiert Viele kleine Heldentaten aus der Grundschule Werlte

Meine Nachrichten

Um das Thema Werlte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Als Alltagshelden nominiert sind (hintere Reihe, von links) Louisa Schmalfeldt (Klasse 4e), Carla Heidkamp (Klasse 4e), Noah von Garrel (Klasse 4e), Hannes Kirchner (Klasse 4c), Angelique Bartolomei (Klasse 4c), Lotta Löwer (Klasse 4c) und (vordere Reihe, von links) Ines Thoben (Klasse 3e), Karina Kembel (Klasse 3c), Andrea Frese (Klasse 3c), Neele Meyer (Klasse 3b), Jana Hoog (Klasse 3e), Nele Janssen (Klasse 3e), Marie Otten (Klasse 3e), Marlin Kieselhorst (Klasse 3e). Foto: Klaus DrögeAls Alltagshelden nominiert sind (hintere Reihe, von links) Louisa Schmalfeldt (Klasse 4e), Carla Heidkamp (Klasse 4e), Noah von Garrel (Klasse 4e), Hannes Kirchner (Klasse 4c), Angelique Bartolomei (Klasse 4c), Lotta Löwer (Klasse 4c) und (vordere Reihe, von links) Ines Thoben (Klasse 3e), Karina Kembel (Klasse 3c), Andrea Frese (Klasse 3c), Neele Meyer (Klasse 3b), Jana Hoog (Klasse 3e), Nele Janssen (Klasse 3e), Marie Otten (Klasse 3e), Marlin Kieselhorst (Klasse 3e). Foto: Klaus Dröge

Werlte. Die Lehrer der Grundschule Werlte haben einige der Schüler als „Kleine Alltagshelden“ nominiert. Dabei zeigt jeder Schüler ganz eigene Heldentaten.

Für die dritten Klassen zeigem einmal Karina Kembel und Andrea Frese ein sehr gutes Sozialverhalten. Sie sind ihren Mitschülern gegenüber sehr hilfsbereit und sehen selbstständig, wo Hilfe benötigt wird, so ihre Lehrerin. Die Schülerinnen würden versuchen in Konfliktsituationen zwischen den Streitenden zu schlichten und könnten ihr Verhalten gut reflektieren. Beide waren oder sind als Sprachpaten tätig und erfüllen ihre Aufgabe sehr gewissenhaft und verantwortungsvoll, teil die Lehrerin mit.

Die Schüler Marie Otten, Nele Janssen, Jana Hoog, Malin Kieselhorst, Ines Thoben und Neele Meyer haben aus Wolle Bänder geflochten und diese für 20 bzw. 50 Cent verkauft. Den Erlös haben sie an ein Projekt, das Straßenkinder unterstützt, gespendet. Alle sind auch darüber hinaus ihren Mitmenschen gegenüber sehr hilfsbereit.

Gutes Sozialverhalten

Louisa Schmalfeldt geht in die vierte Klasse der Grundschule Werlte. In ihrer Klasse sind 24 Schüler. Viele unterschiedliche Charaktere bedingen Konfliktpotenzial sowie kleine persönliche Probleme. Klassenlehrerin und Mitschüler haben Louisa als Alltagshelden vorgeschlagen, wie sie ihre Klassenkameraden bei schlechten Noten wieder aufbaue, sie aber auch bei Lernschwierigkeiten zur Seite stehe. Außerdem löse Louisa Schmalfeldt Streitsituationen und kümmere sich um das Wohl ihrer Mitschüler. „Louisa ist sehr hilfsbereit. Ich kann mich darauf verlassen, dass sie im Klassenraum, auch wenn nach der Pause noch kein Lehrer im Raum ist, die Mitschüler auf die Regeln aufmerksam macht“, so Klassenlehrerin Hanna Kohne.

Auch Hannes Kirchner besucht die vierte Klasse. Er besitzte umfassende Kenntnisse auf dem Gebiet der Ersten Hilfe. Er zeichne sich dadurch aus, dass er dieses Wissen auch bei seinen Klassenkameraden zum Einsatz bringt und diesen mit Rat und Tat zur Seite steht. Sobald ein Kind Hilfe oder Unterstützung braucht, sei Hannes zur Stelle, berichtet sein Lehrer.

Ein Beitrag zur Integration

Seine Mitschülerin Lotta Maria Löwer zeigt im Umgang mit ihren Klassenkameraden große Geduld und ist stets bereit, diese in ihren Lernprozessen zu unterstützen. Diese Hilfsbereitschaft und das Einfühlungsvermögen zeigt sie sowohl bei ihren deutschen als auch bei ihren Klassenkameraden mit Migrationshintergrund und leistet so einen Beitrag zur Integration.

Seit der Großvater von Angelique Bartolomei nach einem Sturz im Rollstuhl unterwegs ist, sorgt sie dafür, dass er dennoch mobil bleibt und schenkt ihm jeden Tag etwas von ihrer Zeit. Sie schiebt ihn spazieren oder geht für ihn einkaufen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN