Pläne werden erstellt Loruper Dorfteich soll umgestaltet werden

Meine Nachrichten

Um das Thema Werlte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der Dorfteich in Lorup soll umgestaltet werden. Foto: Mirco MoormannDer Dorfteich in Lorup soll umgestaltet werden. Foto: Mirco Moormann

Lorup. Der Dorfteich in Lorup soll umgestaltet werden. Darauf hat sich der Gemeinderat auf seiner jüngsten Sitzung verständigt.

Wie genau der Teich in Zukunft aussehen soll, darüber haben sich die Ratsleute ausgetauscht. Wie Bürgermeister Wilhelm Helmer (CDU) mitteilte, seien die Pappeln, die am Teich standen, aufgrund von Beschädigungen entfernt worden. Für die neue, freigelegte Wasserfläche ergäben sich nun neue Möglichkeiten.

Neue Sitzmöglichkeiten

Wie Helmer weiter sagte, gebe es erste Planungen, nach denen am Wasser eine Mauer aus Bruchstein errichtet werden könnte. Dahinter könnten eine Sitzecke mit gepflasterter Fläche sowie ein Beet angelegt werden. Die Bepflanzung sollte relativ offen sein, etwa mit Sträuchern, so Helmer. Auch ein barrierefreier Weg um den Teich soll angelegt werden.

Hans Wilmes (CDU) schlug vor, eine Terrasse zu errichten, die in die Wasserfläche hineinrage, etwa so wie am See im Papenburger Stadtpark. Heiner Gerdes (UWG) riet dazu, auch wieder Bäume am Teich zu pflanzen, Johannes Rieken (Einzelkandidat) pflichtete ihm bei.

Weitere Pläne im Frühjahr

Helmer teilte mit, dass der Planer weiter an den Gestaltungsmöglichkeiten arbeite und die Ideen mit aufgenommen würden. Im Frühjahr sollen dann weitere, konkretere Pläne vorgestellt werden. Die Ratsleute sprachen sich einstimmig für die Fortführung der Planungen aus.

Unterstützung für Verein

Der Gemeinderat hat ebenfalls einstimmig beschlossen, der Organisation „Das Emsland hilft“ einen Zuschuss zu zahlen. Wie berichtet muss der Verein aus seinen Räumen in Lorup ausziehen. Beim Umzug seien drei Container etwa für zu entsorgende Möbel nötig gewesen. Einen habe der Verein selbst zahlen können, die Kosten für die beiden restlichen Container in Höhe von gut 2000 Euro übernimmt nun die Gemeinde. Es herrschte die einhellige Meinung, dass der Verein gute Arbeit leiste und deshalb unterstützt werden müsste.

Wie Helmer mitteilte, habe die Hilfsorganisation bis heute noch keine neuen Räume gefunden, sodass es künftig ein virtuelles Lager geben werde, bei dem Spender ihre abzugebenden Möbel und andere Dinge online mit Fotos zeigten. Diese könnten dann bei Interesse an Kunden vermittelt werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN