zuletzt aktualisiert vor

Keine Verletzten – 100.000 Euro Schaden Haus in Werlte brennt komplett aus

Von Nadine Grunewald


ngr/mpl/pm Werlte. In Werlte ist am Donnerstagabend, 4. Januar, ein Einfamilienhaus im Ortsteil Wiese komplett ausgebrannt. Verletzt wurde niemand, das Haus aber ist komplett zerstört worden.

Das freistehende Haus ist durch das Feuer, das gegen 20.40 Uhr ausgebrochen ist, völlig zerstört worden. Als die ersten Einsatzkräfte vor Ort ankamen, stand das Gebäude bereits in Vollbrand. Nach Polizeiangaben standen nur noch der Giebel und die Seitenwände des Hauses. Der Dachstuhl war weitestgehend eingestürzt, und aus den Räumen im Erdgeschoss schlugen Flammen. Wie die Feuerwehr weiter mitteilt, mussten sich die Einsatzkräfte deshalb auf ein Löschen von außen beschränken. Es kamen mehrere handgeführte Strahlrohre sowie das Wenderohr der Drehleiter zum Einsatz. Ein Problem bei den Löscharbeiten stellte der Gasanschluss im Haus dar, der ebenfalls in Brand geraten war. Die Flammen konnten nach dem massiven Löschangriff bekämpft und nach dem „Abschieben“ der Gasleitung letztendlich vollständig gelöscht werden.

Wegen der Einsturzgefahr der freistehenden Giebelwände im Obergeschoss und der ebenfalls vom Feuer in Mitleidenschaft gezogenen Holzdecke war ein Betreten des Gebäudes auch nach der Brandbekämpfung nicht möglich, hieß es weiter vonseiten der Feuerwehr.

Menschen kamen bei dem Brand nicht zu Schaden, da sich zum Zeitpunkt des Brandes keine im Haus befanden. Der einzige Bewohner ist nach Angaben der Polizei bei der Arbeit gewesen. Neben den Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr Werlte war ein Rettungswagen des Arbeiter-Samariterbundes Werlte vorsorglich vor Ort eingesetzt. Die Brandbekämpfung konnte nach gut einer Stunde eingestellt werden. Durch die Feuerwehr wurde jedoch eine Brandwache für die Nacht eingesetzt.

Die Ursache des Feuers ist, so die Polizei, bisher unbekannt. Brandermittler werden auch noch in den kommenden Tagen vor Ort sein. Den Sachschaden schätzen die Beamten wegen des Alters des Hauses auf 100.000 Euro.