Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Otto Steinkamp in St. Raphael Wallenhorsts Bürgermeister bei Hollager Senioren

Von Horst Troiza | 14.12.2015, 12:08 Uhr

Besuch von Bürgermeister Otto Steinkamp erhielten die Bewohner des Seniorenzentrums St. Raphael in Hollage. Er folgte der Tradition der weihnachtlichen Stippvisiten und brachte kleine Geschenke mit.

Anders als gewöhnlich wurde es in diesem Jahr nichts mit einer gemeinsamen Feier im Gemeinschaftssaal. Der war wegen dringender Renovierungsarbeiten geschlossen, weshalb das Programm umgestellt werden musste. Steinkamp und sein Stellvertreter Alfons Schwegmann machten dieses Mal in jedem Wohnbereich des Hauses Station, überreichten kleine Geschenke und plauderten mit den Senioren.

In den 1950er Jahren gegründet

Bevor sie sich zu ihrer Runde aufmachten, nahmen beide an der Kaffeetafel Platz. Einrichtungsleiterin Annette Wiechert und Pflegedienstleiter André Horstmann gaben den Gästen einige Informationen zum Haus, in dem gegenwärtig 44 Senioren leben. Die Einrichtung wurde bereits in den 1950er Jahren gegründet und ist in dieser Zeit einige Male modernisiert worden. Inzwischen verfügt sie auch über eine Tagespflege.

Thema Flüchtlinge

Die Kontakte mit den Bewohnern in deren Wohnbereichen liefen zwanglos ab. Steinkamp und Schwegmann beantworteten Fragen, bei denen auch das Thema Flüchtlinge auftauchte. Hier machte Steinkamp deutlich, dass die Gemeinde gegenwärtig auf der Suche nach geeignetem Wohnraum für jene ist, die im nächsten Vierteljahr vom Landkreis zugewiesen werden.

Nach seinem Verzicht hinsichtlich eines Stücks Kuchen gefragt erklärte er, an diesem Tag bei seiner Mutter gewesen zu sein, die ihren 82. Geburtstag feierte. „Da hat es bereits etwas Süßes gegeben, weshalb ich mich jetzt besser zurückhalte.“ Das mussten die Senioren nicht, die gern zugriffen. Und außerdem gab es ja auch noch Tüten mit Süßigkeiten für sie, die von beiden Politikern und Margret Hoppe und Ingrid Knabke vom Seniorenbeirat überreicht wurden. Anschließend trugen ehrenamtliche Mitarbeiter des Hauses Geschichten vor und sangen mit den Senioren Weihnachtslieder.