Ein Artikel der Redaktion

Kinder begeistern Stephanie Scholze lädt zu den Osterlesetagen ins Ruller Haus

Von Jessica von den Benken | 09.03.2015, 17:36 Uhr

Liesa – „Lesen ist ein starker Anfang“: Dafür steht die Referentin für Leseförderung und Literaturerziehung Stephanie Scholze. Sie verantwortet seit neun Jahren im Ruller Haus Lesewerkstätten für Kinder aller Grundschulklassen. Ganz aktuell stehen dort nun die Osterlesetage auf dem Veranstaltungskalender. Im Gespräch mit unserer Zeitung erklärt sie, was sich hinter dem Angebot in den Ferien verbirgt.

Frau Scholze, was genau sind Osterlesetage?

Das ist ein ganz spezielles Angebot für Grundschulkinder vom 31. März bis zum 2. April. Wir wollen gemeinsam den Frühling willkommen heißen und dabei viele Bücher kennenlernen. Es wird gelesen, gehört, gemalt, gebastelt, kreiert und gemeinsam gegessen. Ganz im Zeichen des kommenden Osterfestes.

Und wie sieht ein solcher Lesetag aus?

Der Tagesablauf ist klar strukturiert. Wir beginnen immer mit einem Begrüßungslied, dann lese ich eine Einstiegsgeschichte vor, die uns alle in das Frühlingsthema einführt. Nach der Geschichte geht es in die erste kreative Phase. Es folgt die gemeinsame Frühstückspause, der sich wieder eine Geschichte mit Bastelteil anschließt. Am letzten Tag, nach getaner Arbeit, gibt es zum Entspannen eine Kinderliteratur-Verfilmung und ein Frühstück, zu dem auch die Eltern und Geschwister eingeladen sind. Natürlich darf auch die gemeinsame Ostereiersuche nicht fehlen.

Was ist das Besondere an diesen drei Tagen?

Wir werden kreative Angebote für die verschiedenen Altersklassen anbieten. Ostergirlanden, Memoboards und ähnliche Dinge möchte ich mit den Kindern gestalten. Die Ideen für viele Bastelarbeiten ergeben sich direkt aus den Geschichten, die ich den Kindern vorlesen werde. So hängt thematisch alles zusammen. Ich habe bisher rund 30 Titel für die Osterlesetage gesichtet und daraus ein buntes Programm erstellt.

Für Kinder welcher Altersklasse ist das Angebot?

Es gibt zwei Gruppen. Die A-Gruppe ist für Kinder der ersten und zweiten Klassen und findet von 9.30 bis circa zwischen 12.30 bis 13 Uhr statt, und in der B-Gruppe sind Dritt- und Viertklässler herzlich willkommen. Die Osterlesetage für die älteren Schüler beginnen um 14.30 Uhr und enden zwischen 17.30 und 18 Uhr. Zum ersten Mal haben wir uns entschlossen, auch Erstklässler einzuladen. Die Nachfrage war so groß, dass wir es in diesem Jahr auch einmal mit den jüngsten Schülern versuchen möchten.

Was werden Sie mit den Kindern basteln?

Viele verschiedene Dinge, an denen die Kinder lange Freude haben werden. Mir ist bei allem die Verschmelzung der kreativen Arbeit mit dem Bezug zum Osterthema aus den Büchern wichtig. Hierbei wird mich Gesa Meyer-Goût mit ihren kreativ-künstlerischen Ideen unterstützen. Darüber freue ich mich sehr. Ganz konkret kann ich schon verraten: Sie wird mit der Gruppe der jüngeren Kinder Memoboards mit Fäden bespannen. Für die Älteren wird es etwas kniffliger werden. Ihre Boards müssen erst mit Stoff bezogen und dann mit Bändern verziert werden. Eine schöne Erinnerung, wie ich finde.

Was ist das Schöne an der Kombination aus Lesen, kreativer Arbeit und gemeinsamem Essen?

Durch die verschiedenen Elemente entsteht eine entspannte arbeitseifrige und angenehme Atmosphäre, eine Mischung, die die Kinder mitreißt. Auch Kinder, die bisher noch nie an den Lesetagen oder der Lesewerkstatt teilgenommen haben, finden sich so ganz leicht ein. Es passt alles zusammen, ist ein geselliges Miteinander und für die Kinder eine gelungene Zeit.

Was kostet die Teilnahme an den Osterlesetagen, und sind noch Plätze frei?

Ja, einige Plätze sind noch frei, und man kann sich direkt bei mir anmelden. 25 Euro kosten die Osterlesetage pro Kind. Für Inhaber der Wallenhorster Kulturcard gibt es einen Rabatt von 50 Prozent.