Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Ins Gespräch kommen Senioren-Erzählcafé in Hollage eröffnet

Von Christina Halbach | 06.06.2016, 18:15 Uhr

Mal raus aus der Wohnung und mit anderen Senioren ins Gespräch kommen: Das wollen Maria Barz und Nicole Detmer älteren Menschen mit ihrem Erzählcafé ermöglichen. Das öffnet seit Kurzem an jedem ersten Mittwoch im Monat in der Seniorenwohnanlage des Deutschen Roten Kreuzes in Hollage seine Pforten.

Zum zweiten Mal haben Maria Barz und Nicole Detmer im Aufenthaltsraum der Anlage die Kaffeetafel vorbereitet: Kuchen gebacken, Namensschilder für die Gäste und gefüllte Blumenvasen aufgestellt. Rund um die lange Tafel wird unter den zwölf Kaffeegästen geplaudert und gelacht. „Einigen hat es beim ersten Mal so gut gefallen, dass sie auch heute wieder dabei sein wollen“, freut sich Maria Barz über die gelungene Premiere des Hollager Erzählcafés.

Für alle ab 65

Das steht als Angebot des Deutschen Roten Kreuzes nicht nur den Bewohnern der Anlage, sondern auch Gästen ab 65+ offen. Dafür schafft das Organisationsduo Barz & Detmer den passenden Rahmen und gibt ein Thema für den jeweiligen Nachmittag vor. Das kann sich um Verschiedenes wie Kindheitserlebnisse oder auch Aktuelles drehen. So stand an diesem Mittwoch die Saisonfrucht Erdbeeren auf der Tagesordnung. Wenn sich daraus ganz andere Gespräche ergeben, sind die beiden Organisatorinnen nicht streng: „Die sollen sich unterhalten und Spaß haben – wir sind ja keine Schule“, betont Maria Barz. Nur im Notfall setzt sie auch mal ein Glöckchen ein: Damit jeder aussprechen und zu Wort kommen könne.

Vorbild in Bad Rothenfelde

Die auch im Wallenhorster Seniorenbeirat engagierte Rentnerin ist durch eine Initiative für Senioren in Bad Rothenfelde auf die Idee des Erzählcafés aufmerksam geworden. Überzeugt hat sie: „Die Umsetzung ist relativ einfach und mit wenig personellem Aufwand möglich.“ Nicole Detmer konnte sie schnell von dem Konzept überzeugen. „Hier sind viele alleine“, stellt sie mit Blick auf die Bewohnerinnen der Anlage fest.

Maria Pöhlmann wohnt seit fünf Jahren in der Anlage und kann das nur bestätigen: „Das ist ganz wichtig, dass die Leute mal aus ihrer Wohnung kommen.“ Man kenne sich untereinander gar nicht, weil sich viele erstmal in ihren vier Wänden verkriechen.

Nicole Detmer ist optimistisch, dass das Erzählcafé auch im Alltag Früchte trägt: „Vielleicht werden die Gespräche mal auf dem Gang oder im Garten fortgesetzt.“

Weitere Termine

Weitere Termine des Erzählcafés in der DRK-Seniorenwohnanlage, In den Dillen 30-32: 6. Juli, 3. August. 7. September, 5. Oktober, 2. November, 7. Dezember, jeweils von 15 bis 17 Uhr. Für Kaffee & Kuchen wird ein Kostenbeitrag von 1,50 Euro eingesammelt.