Ein Artikel der Redaktion

Generalversammlung im März Halener Radwegeinitiative richtet Blick nach Hollage

Von Jannik Zeiser, Jannik Zeiser | 20.02.2017, 10:21 Uhr

Auf Lotter Boden hat der Verein „Bürgerradweg Halen-Wersen-Büren“ seine Ziele erreicht – das Radwegenetz zwischen den Ortsteilen ist fast lückenlos. Die Initiative fasst nun ein neues Ziel ins Auge: Den länderübergreifenden Radweg zwischen Halen und Hollage.

In der Politik wird über die Verbindung Hollage – Halen schon lange länderübergreifend diskutiert . Besonders seit dem vergangenen Jahr zeichnen sich Fortschritte ab: So wurden auf Steinfurter Seite die Planungskosten für das Teilstück an der K23, Hollager Straße, in den Kreishaushalt aufgenommen. Auf niedersächsischer Seite wird die Straße zur Landesstraße L 109 und der Bau des Radweges damit zur Landessache. Auch hier gibt es Fortschritte; der Radweg ist auf der Prioritätenliste des Landes aufgestiegen.

Verein richtet sich neu aus

Die Radwegeinitiative will nun den Bürgern eine Stimme in der Angelegenheit geben und insbesondere Hollage einbeziehen. Wenn sich der Verein im März zur Generalversammlung trifft, werden auch Hollager Bürger für Vorstandsposten kandidieren. Läuft alles wie geplant, dann wird der jetzige Vorsitzende Ulrich Schwabe seinen Posten an den ehemaligen Vorsitzenden Dirk Havermeyer abgeben. stellvertretender Vorsitzender soll Volker Holtmeyer aus Hollage werden, als Beisitzer kandidiert Jürgen Böwer, ebenfalls aus Hollage.

Interesse auf beiden Seiten groß

Auch einen neuen Namen will sich die Initiative geben: Statt „Bürgerradweg Halen-Wersen-Büren“ soll der Verein, passend zum neuen Projekt, bald „Bürgerradweg Hollage-Halen“ heißen. Auf beiden Seiten der Hase haben die Bürger ein großes Interesse am Radweg, betonen die Macher der Initiative. Für die Hollager sei natürlich der Halener Bahnhof eine attraktive Verbindung nach Osnabrück, so Holtmeyer und Böwer. Und für Kinder sei die Strecke besonders gefährlich. Daneben gebe es einige Halener, die für die Arbeit täglich nach Hollage pendeln; nicht zuletzt führen auch einige Fahrradrouten über das Teilstück.

Lobbyarbeit von Bürgerseite

Ob die Ehrenamtlichen letztendlich selbst mit anpacken werden beim Radwegebau, das stehe noch offen. „Welche Eigenleistungen wir erbringen, muss sich erst herausstellen“, so Dirk Havermeyer. Zunächst gelte es, Lobbyarbeit zu leisten und sich für das Projekt stark zu machen. Dazu will die Initiative möglichst viele Bürger für die Sache begeistern.

Die Hauptversammlung findet am 21. März um 19.30 Uhr im Tennessee Mountain an der Achmerstraße 2 in Lotte-Wersen statt. Neben Vereinsmitgliedern sind auch Interessierte aus Lotte und Hollage eingeladen.