Ein Artikel der Redaktion

Filmmusik-Klassiker und Rockmedley Akkordeon-Orchesterüberrascht beim Konzert im Hollager Hof

Von Claudia Sarrazin | 31.10.2011, 15:45 Uhr

Wer beim Konzertabend des Akkordeon-Orchesters Nellinghof im Heimathaus Hollager Hof Volksmusik erwartet hatte, der wurde überrascht. Die beherrschen die Akkordeon-Spieler aus Vörden auch, doch an dem Abend wollten sie zeigen, was sie mit ihrem Instrument sonst noch alles spielen können.

„Wir beginnen mit Musik, die locker daherkommt: Frank’s Mambo. Dieser Titel ist dem Jazz-Akkordeonisten Frank Marocco gewidmet“, so Dirigent und Leiter des Akkordeon-Orchesters Daniel Jans-Wenstrup. Dem Jazz-Stück folgten ein Ausflug in die Klassik und Pasadena, ein Stück des Komponisten Jacob de Haan. Er schrieb es ursprünglich für Blasorchester, was sich heraushören lies. Die oscarnominierte Musik des Piratenfilms „Fluch der Karibik“ stand als Nächstes auf dem Programm. Sie besticht durch Tempi-Wechsel und gegeneinander arbeitende Rhythmen, die die Kämpfe der Schiffe symbolisieren sollen. „Ich hoffe, Sie haben gemerkt, wie das eine Schiff gegen das andere gekämpft hat“, so Jans-Wenstrup.

„Ich finde das ganz klasse“, beurteilte Elisabeth Kollenberg in der Pause. Hans Kohstall bevorzugt bei klassischen Stücken zwar ein Streichorchester, aber die Filmmusik beispielsweise hatte ihm auch gut gefallen: „Das passte zum Instrument.“ Nach der Pause ging es abwechslungsreich weiter. Den Beginn machte das Stück „Lord of the Dance“. Und Jans-Wenstrup wies darauf hin, dass das Akkordeon in Irland schon lange beheimatet ist, und dort auch heute noch ebenso oft wie gerne gespielt wird. „Das Stück ist wie gemacht für unser Instrument, schnell genug ist es allerdings“, sagte der Dirigent, bevor seine Spieler loslegten. Danach ging es mit mehren Medleys weiter: Den Anfang machten Joe-Cocker-Songs. Dann folgte ein Morricone-Special, bei dem der bekannteste Song des auf Westernfilme spezialisierten Komponisten Ennio Morricone natürlich nicht fehlen durfte: „Spiel mir das Lied vom Tod“. Zum Schluss spielte das Akkordeon-Orchester Nellinghof noch ein Medley der Rockgruppe „Supertramp“.