Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Fahrzeuge parken in Gewächshäusern DRK Wallenhorst bezieht Gebäude einer ehemaligen Gärtnerei

Von Ursula Holtgrewe | 03.09.2011, 07:40 Uhr

Endlich hat das Wallenhorster Deutsche Rote Kreuz ein neues Zuhause. Erste Aktion der Aktiven vor der ehemaligen Gärtnerei an der Hollager Straße 4 war, drei neue Fahnenmasten zu errichten. Für Kauf und Umbau auf dem rund 1950 Quadratmeter großen Areal haben die Rotkreuzler 600000 Euro kalkuliert.

Um das für alle Beteiligten erfreuliche Geschehen abzurunden, überreichte Floristenmeister Franz Hawighorst dem DRK-Vorsitzenden Clemens Lammerskitten den Schlüssel am DRK-roten Band.

„Wir haben hier drei Fahnen stehen, und jeder sieht, was wird. Clemens ist jetzt hier Hausherr“, sagte Hawighorst lächelnd und gab den Schlüssel weiter. Lammerskitten entgegnete: „Franz, ich danke dir für die Erfolg bringenden Gespräche. Nachbarn und Ehrenamtliche des DRK sind vor Ort, damit auch sie sich anschauen können, welche Räume zu beleben sein werden. Wir sind Franz und Angela Hawighorst dankbar, dass wir das Grundstück erwerben konnten, und ich hoffe, dass wir hier glückliche Stunden verbringen.“

Kaufvertrag zugestimmt

Von oben regnete es zwar „Freudentränen“, das aber dämpfte weder die gute Laune noch das Gläserklingen beim Anstoßen mit den Nachbarn auf eine gute Zukunft. „Es geht heute erst einmal darum, den Besitz zu übergeben. Die Mitgliederversammlung hat dem Kaufvertrag einstimmig zugestimmt. Die weitere notarielle Abwicklung und Eintragung ins Grundbuch stehen noch bevor“, erklärte Lammerskitten beim Rundgang.

Es wird so einiges auch nach energetischen Gesichtspunkten umgebaut. Dafür ist die Kreativität von Architekt Hans Riepenhoff gefragt. Im ehemaligen Laden mit rund 100 Quadratmetern Fläche wird der Verkauf für günstige gebrauchte Textilien eröffnen. Blutspenden können die Helfer demnächst in eigenen Räumen des rund 400 Quadratmeter großen Erdgeschosses abnehmen. In der Planung ist überdies die Gründung eines barrierefrei zu erreichenden Familienzentrums im einstigen Ausstellungsbereich.

„Die Jugend des DRK hat nun die Möglichkeit, uns zentral mit ÖPNV und Rad zu erreichen. Bislang haben wir sie mit Fahrzeugen durch die Gemeinde gefahren. Mit dem Gebäude haben wir als DRK ganz neue Chancen fürs Jugend-RK und hoffen, weitere Aktive gewinnen zu können“, blickte der DRK-Chef in die Zukunft.

Zelte im Keller

Der etwa 350 Quadratmeter große beheizbare Keller ist ideal als Lagerraum für Zelte und andere Utensilien, die nicht im Dauereinsatz sind. Die drei Fahrzeuge und die beiden Anhänger, die bislang beim Hof Broxtermann untergestellt wurden, wo sich die Aktiven auch zu Übungsabenden trafen, parken vorerst in den Gewächshäusern. Selbstverständlich ist auch Michael Piller mit Schlüsseldienst und Schuhreparaturen auf dem Hof seines neuen Vermieters weiterhin erreichbar.

Vorbei sind die turbulenten Monate, in denen das DRK sich anstelle des ehemaligen Feuerwehrgebäudes eine neue Bleibe suchen musste. Mit Elan hegen und pflegen die Rotkreuzler in der einstigen Gärtnerei nun neue Perspektiven.