Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Ausschuss stimmt für Anbau Neue Krippengruppe am Lechtinger Regenbogen-Kindergarten

Von Christina Halbach | 07.06.2018, 16:13 Uhr

32 Kinder unter zwei Jahren haben in Wallenhorst derzeit Anspruch auf einen Krippenplatz. Für 15 Kleinkinder soll jetzt mit einem Anbau am Lechtinger Regenbogen-Kindergarten eine Betreuungsmöglichkeit geschaffen werden. Dem Vorschlag der Verwaltung stimmte der Ausschuss für Kindergärten, Schulen und Bildung in seiner jüngsten Sitzung nahezu einhellig zu.

Manchmal lohnt es sich, auf die Reset-Taste zu drücken und nochmals nachzurechnen. Das musste die Gemeindeverwaltung bei der Konzeption der neu zu errichtenden Krippengruppe feststellen. Da diese lediglich bis zum 31. Juli 2021 angelegt werden soll, haben die Planer zunächst vorgesehen, den Krippengruppenraum in Mobilbauweise zu errichten. Geschätzte Kosten: 425.000 Euro inklusive der Mietkosten für die Mobilbaucontainer, die bei einer Mietdauer von drei Jahren mit rund 230.000 Euro zu Buche schlagen würden. Der Beschlussvorschlag war bereits geschrieben, als Rüdiger Mittmann, Fachbereichsleiter Bürgerservice und Soziales, und sein Team feststellten: „Das ist sehr hoch.“ Eine weitere Kostenschätzung wurde vorgenommen, diesmal auf Basis einer dauerhaften Krippengruppe in Holzrahmenbauweise mit Betonplatte. Das Ergebnis: Die beständige Bauweise würde genau viel kosten wie die mobile.

Geänderter Beschlussvorschlag

„Da kann man mal sehen, was man an Containern verdienen kann“, bemerkte Stefan Düing in der anschließenden Aussprache trocken. Der UWG-Ratsherr begrüßte die Maßnahme und wies zugleich  auf alternative, ebenfalls überlegenswerte Betreuungsmodelle wie etwa Betriebskindergärten hin. Weil er den geänderten Beschlussvorschlag noch nicht mit seinen Fraktionskollegen absprechen konnte, enthielt sich Düing bei der anschließenden Abstimmung. Auch von den anderen Fraktionen wurde der geänderte Beschlussvorschlag positiv aufgenommen: „Eine dauerhafte Anschaffung finde ich wirklich gut“, erklärte CDU-Ratsfrau Marlies Robben. Wenn in drei Jahren der Bedarf an Krippenplätzen zurückginge, ließe sich der Raum sicherlich auch anderweitig nutzen. In Kindergärten werde immer Platz gebraucht. CDW-Ratsherr Michael Lührmann stellte fest: „Hier ist kurzfristig und auch in finanzieller Hinsicht eine richtige Lösung gefunden worden.“

Abgetrennte Spielfläche

Geplant ist, den neuen Krippengruppenraum neben dem Eingangsbereich an dem der Leyer Straße zugewandten Gebäudebereich in fester baulicher Verbindung und mit einem gesonderten Zugang zu errichten. Auf 185 Quadratmeter sollen neben einem Krippengruppenraum ein Ruheraum, Sanitärbereich und Abstellflächen zum Beispiel für Kinderwagen entstehen. Im Freigelände ist ferner eine von den Drei- bis Sechsjährigen abgetrennte Spielfläche geplant.

Zuschuss von 12.000 Euro pro Krippenplatz

Die Errichtung von Krippengruppen wird grundsätzlich vom Land Niedersachsen mit 12.000 Euro pro Krippenplatz bezuschusst. Ob die Gelder wirklich fließen, sei von den aktuell zur Verfügung stehenden Kontingenten abhängig, so Mittmann. Eine positive Entscheidung des Wallenhorster Rats am 13. Juni vorausgesetzt, wird die Gemeinde die entsprechenden Anträge stellen. Geplant ist den neuen Krippengruppenraum bis Ende des Jahres fertigzustellen.