8 b der Wallenhorster Alexanderschule kooperiert mit Franz Joseph Schütte GmbH Partnerschaftsvertrag unterzeichnet

Von Christina Halbach

Meine Nachrichten

Um das Thema Wallenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Jetzt ist amtlich: Katharina Bartke (Franz Josef Schütte GmbH) und Klassensprecherin Charline Kramer haben einen Partnerschaftsvertrag unterzeichnet. Weitere Zeugen sind: Klassenlehrerin Alexandra Steenblock, Thorger Stapenhorst und Arne Willms (Alexanderschule Wallenhorst) und Astrid Bücker (Personalabteilung Franz Josef Schütte GmbH) sowie die Schüler der Klasse 8 b                                                  Foto: Christina HalbachJetzt ist amtlich: Katharina Bartke (Franz Josef Schütte GmbH) und Klassensprecherin Charline Kramer haben einen Partnerschaftsvertrag unterzeichnet. Weitere Zeugen sind: Klassenlehrerin Alexandra Steenblock, Thorger Stapenhorst und Arne Willms (Alexanderschule Wallenhorst) und Astrid Bücker (Personalabteilung Franz Josef Schütte GmbH) sowie die Schüler der Klasse 8 b                                                  Foto: Christina Halbach

Wallenhorst. Die Wallenhorster Alexanderschule hat einen weiteren Kooperationspartner gewonnen: Die Schüler der Klasse 8b werden in Sachen Berufsvorbereitung ab sofort von der Franz Joseph Schütte GmbH begleitet. Klassensprecherin Charline Kramer unterzeichnete einen auf drei Jahren angelegten Partnerschaftsvertrag mit Firmenvertreterin Katharina Bartke.

Für die Alexanderschule ist der Wallenhorster Großhandel für Sanitärbedarf damit das sechste Unternehmen, das den Schülern Einblicke in die Berufswelt gewährt. Der Weg zum Vertragssschluss verlief jedoch in diesem Fall anders als bislang: „Ich habe einen Anruf bekommen“, erinnert sich Schulleiter Arne Willms, der es anders herum kennt: Auf der Suche nach potentiellen Kooperationspartnern mache sonst die Alexanderschule den ersten Schritt. „Uns fehlen die Fachkräfte“, bestätigt Katharina Bartke, Ausbilderin für den Bereich Groß- und Außenhandel, die Initiative der Franz Joseph Schütte GmbH.  Es sei schwierig, Auszubildende zu finden, die arbeiten wollen, stellt sie fest. Denn viele Jugendliche betrachten eine Ausbildung lediglich als Sprungbrett für ein Studium. Außerdem auschlaggebend für das Engagement: Die lokale Verbundenheit. „Björn Schütte ist standortbezogen“, sagt Bartke  über den Geschäftsführer. Auszubildende zwar nicht ausschließlich, aber doch besonders in Wallenhorst zu gewinnen, sei ihm wichtig. Außerdem habe man die Erfahrung gemacht: „Auszubildende aus den eigenen Reihen  leisten intensivere Arbeit, weil sie den Betrieb schon kennen.“

Von der Kooperation profitieren damit beiden Seiten: Neben einer Betriebsbesichtigung, einem finanziellen Zuschuss zu einem Bewerberseminar in Papenburg bietet die Franz Joseph Schütte GmbH Praktikumsplätze für die Schüler der Klasse 8 b an. „Darüber haben die Schüler die Möglichkeit, sich im Unternehmen bekannt zu machen“, erläutert Thorger Stapenhorst, Fachbereichsleiter für Arbeit, Wirtschaft und Technik. „Im besten Fall bekommen sie die Möglichkeit, eine Ausbildung zu beginnen“, beschreibt Arne Willms den idealen weiteren Verlauf. Die Möglichkeiten beim Großhandel für Sanitärtechnik sind vielfältig: Das im Gewerbegebiet ansässige Unternehmen bietet Ausbildungen zum Kaufmann für Groß- und Außenhandel, Fachkraft für Lagerlogistik, Fachlageristen, Mediengestalter und zum Fachinformatiker für Systemintegration an. Im Rahmen der Praktika haben dann Vorgesetzte und Mitarbeiter die Gelegenheit, sich ein Bild von dem Jugendlichen zu machen, das häufiger vielschichtiger ausfallen kann als es ein Vorstellungsgespräch leisten kann.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN