Norddeutsches Liedgut Otto-Groote-Ensemble präsentiert Album im Ruller Haus

Auf ihrer Wintertour macht das Otto-Groote-Ensemble am 3. Dezember im Ruller Haus Station und präsentiert dabei ihr neues Album „Noordlandwind“. Archivfotooto: Elvira PartonAuf ihrer Wintertour macht das Otto-Groote-Ensemble am 3. Dezember im Ruller Haus Station und präsentiert dabei ihr neues Album „Noordlandwind“. Archivfotooto: Elvira Parton

Wallenhorst. Mit ihren Liedern beschwören sie das blaue Lichts des Nordens: Das Otto-Groote-Ensemble. Auf ihrer Wintertour macht die Band am Samstag, 3. Dezember, im Ruller Haus Station und präsentiert dabei ihr neues Album „Noordlandwind“.

Das Otto-Groote-Ensemble kultiviert seit Jahren das norddeutsche Liedgut in plattdeutscher Sprache und avancierte damit schnell zu einer außergewöhnlichen Band in ihrer friesischen Heimat und zunehmend auch in der überregionalen Folkszene. Otto Groote und seine Mitspieler Matthias Malcher (Gitarre, Banjo, Gesang) und Ralf Strotmann (Bass, Gesang, Percussion) haben unverkennbar ihre eigene Handschrift: Filigranes Saitenspiel und die wohltuend warme Stimme von Otto Groote erzeugen eine berührend-intime Atmosphäre.

Das Verlassen einer alten Welt

Mit „Noordlandwind“ bringt das Ensemble erstmals ein Album mit einem Schwerpunktthema: Das Verlassen einer alten Welt. Die damit verbundenen Gefühle von Neugier und Abenteuerlust werden ebenso berührt wie Unbehagen und Trauer um das Vergangene. Im Kopf hatte das Otto-Groote-Ensemble die Lage der Menschen in Deutschland und Europa vom Ende des 18. bis zum 20. Jahrhundert, durch die Entwicklung der weltpolitischen Lage gewinnt das Album auch aktuelle Bedeutung.


0 Kommentare