„Das waren unsere lieben Gegner“ AfD-Wahlplakate illegal in Hollage entsorgt

Die Kreis-AfD betont, sie habe die Plakate gewiss nicht in den Wald geworfen. Foto: Michael GründelDie Kreis-AfD betont, sie habe die Plakate gewiss nicht in den Wald geworfen. Foto: Michael Gründel

Wallenhorst. Wochenlang lag ein beachtlicher Stapel Wahlplakate der Partei AfD in einem Waldstück in Wallenhorst-Hollage. Wer sie dort illegal entsorgt hat, bleibt offen – die AfD betont, sie sei es nicht gewesen. Wegräumen musste sie die Plakate trotzdem.

Rund 46 Plakate seien es gewesen, sagt Hartwig Knoops, Pressesprecher des AfD-Kreisverbandes Osnabrücker Land. Nach der Anfrage unserer Redaktion, was es damit auf sich habe, räumte er sie noch am selben Tag weg. Dazu aufgefordert hatte die Gemeinde Wallenhorst schon vor anderthalb Wochen. Er sei unterwegs gewesen, sagte Knoops, und keiner seiner Parteikollegen hätte Zeit gehabt, es seien alle berufstätig. Die Plakate aus der Zeit des Kommunalwahlkampfes im September lagen in dem Waldstück an der Ecke Uhlandstraße/Nachtigallenweg gegenüber der evangelischen Andreasgemeinde.

„Regelrechte Räumkommandos“

„Ich lege die Hand dafür ins Feuer, dass niemand von uns Plakate in den Wald schmeißt. Das wäre kontraproduktiv“, so Knoops. „Das sind unsere lieben Gegner gewesen.“ Während des Kommunalwahlkampfes habe die Kreis-AfD unter „massiven Diebstählen“ zu leiden gehabt. Nur zwei Tage, nachdem er und seine Parteikollegen die Wahlplakate aufgehängt hätten, wären sie auch schon wieder weggewesen, so Knoops. „Regelrechte Räumkommandos haben hinter uns hergeräumt.“ (Weiterlesen: Falsche AfD-Plakate im Kreis Osnabrück aufgehängt)

4,75 Prozent in Wallenhorst

Für den Wallenhorster Gemeinderat hatte die AfD bei der Wahl am 11. September keine eigenen Kandidaten ins Rennen geschickt, für den Kreistag schon. 4,75 Prozent der Wählerstimmen bekam die AfD aus Wallenhorst. Knoops ist einer von vier Kandidaten, die ein Kreistagsmandat erhalten haben, er verzichtete jedoch darauf, ohne Gründe dafür anzugeben.

Erster Fall illegal entsorgter Wahlplakate

Die Gemeindeverwaltung habe vor etwa zwei Wochen den Hinweis auf die Plakate bekommen, sagte Rüdiger Mittmann, Leiter des Fachbereichs Bürgerservice und Soziales, und sich dann mit der Person in Verbindung gesetzt, die als Kontakt auf den AfD-Plakaten angegeben war. „Das ist illegale Abfallentsorgung.“ Zwar nehme die Verwaltung zur Kenntnis, wenn behauptet werde, das sei der Partei untergeschoben worden, doch letzten Endes gehörten die Plakate der AfD und müssten von ihr innerhalb von zehn Tagen weggeräumt werden. Andernfalls rücke der Bauhof an und die Kosten würden in Rechnung gestellt. Es sei übrigens der erste Fall illegal entsorgter Wahlplakate in Wallenhorst.


0 Kommentare