Junges Pferd oder Kalb Wallenhorster Knochen nicht menschlich

Meine Nachrichten

Um das Thema Wallenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Plane, mit der die Polizei den Knochenfund in Hollage-Brockhausen am Wochenende gesichert hatte, ist schon am Montag wieder entfernt worden. Foto: Jessica von den BenkenDie Plane, mit der die Polizei den Knochenfund in Hollage-Brockhausen am Wochenende gesichert hatte, ist schon am Montag wieder entfernt worden. Foto: Jessica von den Benken

Wallenhorst. Die Knochen, die ein Spaziergänger am Wochenende in Wallenhorst-Hollage entdeckt hatte, sind laut dem Osnabrücker Archäologen Axel Friederichs „eindeutig nicht menschlich“.

Falls irgendjemand im Ortsteil Brockhausen bereits von einem Café für Grabungs-Touristen geträumt haben sollte: Daraus wird nichts. Spuren mittelalterlichen Lebens oder gar eines Verbrechens sind die Knochen in der Sandkuhle unweit des Spargelhofs Hawighorst jedenfalls nicht. Die Überreste stammen von einem jungen Tier, vielleicht von einem Rind oder Pferd, sagt Friederichs. Das habe die hinzugezogene Anthropologin festgestellt.

„Wir nehmen jede Meldung ernst“

Überflüssig war die Aktion – ein Zusammenspiel aus Polizei und Archäologie – aus seiner Sicht aber nicht. „Wir nehmen jede solcher Meldungen ernst“, betont der Wissenschaftler der Stadt- und Kreisarchäologie. „Besser wir werden zu oft benachrichtigt als zu wenig.“ Denn es hätte ja durchaus ein historisch wertvoller Fund sein können. Schließlich lagen die Knochen an einer leichten Kuppel. „Es hätte theoretisch auch die Lage eines Hügelgrabs sein können“, sagt Friederichs. „Oder Spuren aus dem Zweiten Weltkrieg.“

2015: Skelett an der Alten Alexanderkirche

Der jüngste historisch bedeutsame Fund in der Gemeinde Wallenhorst war im vergangenen Jahr ein gut erhaltenes Skelett an der Alten Alexanderkirche, das aus der Zeit zwischen dem achten und zehnten Jahrhundert stammte. Dank ihm wissen die Wissenschaftler, ab wann Menschen an der Alten Kirche bestattet wurden. An die 20000 Menschen sollen auf dem Gelände im Alten Dorf bestattet sein.

Aktuell untersuchen Archäologen den Untergrund des früheren Parkplatzes an der Großen Rosenstraße in Osnabrück – bevor dort die Tiefgarage für das Neumarkt -Center gebaut wird.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN