Im ganzen Landkreis bekannt Drückerkolonnen in Wallenhorst unterwegs

Von David Hausfeld

Trickbetrüger ziehen nach einem Hinweis der Gemeinde Wallenhorst von Haus zu Haus und betteln um Geld. Ein im ganzen Landkreis bekannten Problem, sagt die Polizei und warnt deutlich vor verdächtigen Personen. Symbolfoto: Hermann PentermannTrickbetrüger ziehen nach einem Hinweis der Gemeinde Wallenhorst von Haus zu Haus und betteln um Geld. Ein im ganzen Landkreis bekannten Problem, sagt die Polizei und warnt deutlich vor verdächtigen Personen. Symbolfoto: Hermann Pentermann

Wallenhorst. Laut einem Hinweis der Gemeinde Wallenhorst ziehen derzeit verdächtige Personen von Haus zu Haus und betteln Anwohner um Geld an. Ein altbekanntes und im gesamten Landkreis bekanntes Phänomen, sagt die Polizei und warnt deutlich vor Trickdiebstählen.

Nicht nur in Wallenhorst, sondern im gesamten Landkreis kommt es regelmäßig zu Vorfällen mit Trickdieben und Einbrechern, erläutert Polizeisprecher Georg Linke. In den letzten Wochen haben sich die Hinweise auf verdächtige Personen, die tagsüber in Wohngebieten von Haus zu Haus gehen gehäuft, teilt die Polizei mit.

Weiterlesen: Trickbetrüger am Telefon - Polizei warnt

Betteln oder bieten Arbeit an

Die Personen betteln an der Tür oder bieten ihre Arbeit an. Nach Angaben der Gemeinde gäben sich die Verdächtigen in Wallenhorst auch als Flüchtlinge aus. Unter falschen Vorwand würden sie versuchen, in die Wohnung zu gelangen: Sie geben an, auf die Toilette zu müssen oder ein Glas Wasser trinken zu wollen. Dabei käme es nach Polizeiangaben immer wieder zu Trickdiebstählen, die bevorzugt von zwei Tätern begangen werden. Selbst bei einer klingelnden Person sei meist ein Komplize in der Nähe.

Weiterlesen: Trickbetrüger geben sich als Verwandte aus

Nicht in die Wohnung lassen

Die Täter suchen sich für ihre Trickdiebstähle gezielt Wohnungen oder Häuser aus, in denen ältere Menschen wohnen. „Bewohner sollten die Personen auf gar keinen Fall in die Wohnung lassen“, sagt Linke. Solche Vorfälle und verdächtige Personen sollten umgehend der Polizei gemeldet werden. Bei Diebstählen hätten die Beamten im besten Fall die Personalien der Täter bereits vorliegen.

Keine voreiligen Rückschlüsse

Linke warnt davor, voreilig Rückschlüsse auf die Nationalität der Täter zu ziehen. Selbst wenn die Personen vorgeben, einer bestimmten Nationalität anzugehören, lasse sich diese aus der reinen Beobachtung heraus nicht mit Sicherheit feststellen.

Weitere Nachrichten aus Wallenhorst lesen Sie in ihrem Ortsportal auf noz.de


0 Kommentare