zuletzt aktualisiert vor

Dirndl und Lederhosen müssen sein Geselliger Wiesnwahn in Hollage

Meine Nachrichten

Um das Thema Wallenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Wallenhorst. Nach dem gelungenen Auftakt am Freitagabend zog es Samstag erneut rund 3000 gut gelaunte, bis feierwütige Gäste zum Oktoberfest der Kolpingsfamilie Hollage. Im wie immer ausverkauften Festzelt an der Hansastraße herrschte dank zünftiger Live-Musik an beiden Tagen schon früh ausgelassene Stimmung.

Wer am Freitagabend die Hansastraße entlang fuhr wähnte sich beinahe in Bayern: Rechts und links am Straßenrand liefen junge Leute in Dirndl und Lederhosen. Sie alle hatten ein Ziel: Das große Festzelt, in dem das Oktoberfest der Kolpingsfamilie Hollage gefeiert wurde. 

Eine Schlange vor dem Eingang

Rund 200 Hollager freuten sich sogar so sehr auf die bayrische Party, dass sie bereits um 18 Uhr vor dem Zelt standen und warteten. Dabei war der Einlass erst für 19 Uhr geplant. 

Dementsprechend schnell hatte sich das Zelt gefüllt, und die Band 089 sorgte dafür, dass auch die Tanzfläche nicht lange leer blieb.

Hier geht es zur ersten Bildergalerie des Hollager Oktoberfests: Impressionen vom Hollager Oktoberfest (Teil 1)

Das Fest und Dirndl müssen sein

Isabelle Duffe und Michaela Böhm waren mit zwei Cliquen und insgesamt 30 Leuten auf dem Oktoberfest. „Aber es sind noch nicht alle hier, wir haben vorgefeiert, und eine Mutter bringt nun alle nacheinander mit dem Auto her“, berichteten die beiden jungen Frauen, die bereits das sechste Mal auf dem Hollager Oktoberfest mitfeierten und der Meinung waren: „Das Oktoberfest gehört einfach dazu, da muss man hin, sonst verpasst man etwas.“ Natürlich waren die beiden auch entsprechend gekleidet: “Ich habe schon drei Trachten und eine Lederhose zuhause“, verriet Duff auf ihr Dirndl angesprochen, und Böhm erklärte: „Meins ist extra aus Bayern und etwas glamourös.“ Damit lagen die beiden Kleidungstechnisch genau richtig: Fast alle Gäste feierten in Trachten, wobei diese meist recht edel aussahen. Die Zeiten, in denen Dirndl und Lederhosen vom Kostümverleih oder Kilo-Second-Hand-Läden das Hollager Oktoberfestzelt bevölkerten sind definitiv vorbei.

Hier geht es zur zweiten Bildergalerie des Hollager Oktoberfests: Impressionen vom Hollager Oktoberfest (Teil 2)

Wer mitfeierte

Nicht nur die Kleiderordnung hat sich im Laufe der Zeit geändert: Inzwischen kommen die Gäste des Hollager Oktoberfestes aus der ganzen Region - und nicht nur das: „Im Gästebuch auf unserer Homepage wurden zum Beispiel auch noch Karten für Austauschschüler aus Amerika gesucht“, wusste André Thöle, der für die Pressearbeit der Kolpingsfamilie verantwortlich ist und mit zum Arbeitskreis des Oktoberfestes gehört. Für viele Wallenhorster ist das Fest natürlich ein „Muss“, für einige der jüngeren Gäste ist es sogar: „Das Tollste! Da wartet man das ganze Jahr drauf.“ Und manche kämen auch gleich an beiden Abenden, wusste Thöle: „Den einen Abend sind sie mit der Firma hier und den anderen mit Freunden.“

Hier geht es zur dritten Bildergalerie des Hollager Oktoberfests: Impressionen vom Hollager Oktoberfest (Teil 3)

Was der Fachmann meint

„Die Stimmung ist einfach einzigartig“, fand auch Hendrik Nuxoll, Prokurist der Otto Kühling GmbH aus Vechta, die das Zelt bewirtschaftet. Und er erklärte auch, was das Oktoberfest der Kolpingsfamilie Hollage von anderen unterscheidet: „Es ist strukturiert gewachsen und macht nicht einfach den Boom mit, den es seit zwei, drei Jahren gibt.“ Die Hollager liebten ihr Oktoberfest, da war sich Nuxoll sicher. Und Helmut Kühl vom Kolping-Vorstand antwortete in einer Tanzpause auf die Frage, warum das Fest so beliebt ist: „Es ist die Attraktion im Osnabrücker Land.“ Seine Frau Anne Kühl erklärte, ihr gefalle besonders die Geselligkeit: „Das man hier so viele Leute wieder trifft, das ist einfach toll.“

Mit 9,30 Euro pro Maß lag der gesellige Wiesenwahn in Wallenhorst rund 92 Cent unter dem diesjährigen Durchschnittspreis des bayrischen Originals. Das schaffte Spielraum für den ein oder anderen Kurzen, den das Promo-Team Sabrina und Mike im Bauchladen verkaufte.Mit 9,30 Euro pro Maß lag der gesellige Wiesenwahn in Wallenhorst rund 92 Cent unter dem diesjährigen Durchschnittspreis des bayrischen Originals. Das schaffte Spielraum für den ein oder anderen Kurzen, den das Promo-Team Sabrina und Mike im Bauchladen verkaufte.


Das Oktoberfest der Hollager Kolpingsfamilie ist eines der größten in der Region und startet auch diesmal wieder an zwei Tagen in einem fast 5000 Quadratmeter großen Zelt auf einem Acker an der Hansastraße in Wallenhorst. Das erste Oktoberfest der Hollager fand 2006 zum 60-jährigen Bestehen der Kolpingsfamilie statt. Das 13-köpfige Organisationsteam der Kolpinger ist inzwischen das ganze Jahr mit Arbeiten für das Fest beschäftigt. Dafür kann die Kolpingsfamilie aus den Festeinnahmen inzwischen auch ihren Vereinsbetrieb - inklusive Spenden für soziale Projekte - finanzieren.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN