zuletzt aktualisiert vor

Straßenschäden aufgrund der Hitze Lkw-Bergung auf B 68 dauert an – Straße bleibt gesperrt

Von



kp/hal/böh Wallenhorst. Nach dem schweren Lkw-Unfall, der sich gegen 11.30 Uhr auf der B 68 in Fahrtrichtung Bramsche ereignet hat, bleibt die Bundesstraße bis auf Weiteres gesperrt.

Gegen 11.30 Uhr kam der Fahrer des Sattelzugs aus noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug geriet auf den Grünstreifen und kam ins Schleudern. Dabei kippte der Anhänger um. An der Mittelleitplanke blieb der Lkw liegen und geriet in Brand. Meterhohe Flammen schlugen am Mittag aus dem Fahrzeug.

Dicker schwarzer Rauch

Etwa eine halbe Stunde lang waren fortlaufend Explosionen zu hören. Denn das Fahrzeug hatte Spraydosen geladen, die zum Teil explodierten. Laut Polizei soll es sich bei dem Inhalt der Spraydosen um ein hochentzündliches Anti-Schimmel-Spray handeln. Die Siedlung „Am Heerweg“ war eingehüllt in stinkenden, Rauch und auch das über das gesamte Wallenhorster Zentrum zog eine dicke schwarze Rauchwolke, die mehrere Kilometer weit zu sehen war. Die Gärten in der angrenzenden Siedlung und die Straßen waren übersät mit explodierten Dosen. Asche rieselte vom Himmel. Durch den Brand wurde die Fahrbahn in Fahrtrichtung Bramsche erheblich beschädigt. Außerdem entstanden Sachschäden an der Lärmschutzwand sowie teilweise auch an angrenzenden Häusern, bei denen zum Teil die Jalousien geschmolzen waren. Insgesamt wurden sieben Personen verletzt, darunter der Fahrer des Lkw, der sich vor Ausbruch des Feuers aus dem LKW retten konnte und mit schweren Verletzungen mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht wurde. Vier Polizisten und ein Schaulustiger erlitten leichte Verletzungen durch das Einatmen von Rauchgas, ein Feuerwehrmann wurde an der Unfallstelle ohnmächtig. Nach jetzigen Einschätzung kann die Bundesstraße frühestens Mittwochmorgen wieder freigegeben werden, da auch die einsturzgefährdete Lärmschutzwand entfernt werden muss.

Das Fahrzeugwrack befindet sich nach wie vor in Höhe der Straße „Am Heerweg“, etwa 250 Meter südlich der Brücke im Zug der Franksmannstraße. Die Bergung des Lkw wird noch bis in die Abendstunden andauern.

Insgesamt waren 185 Feuerwehrleute mit 60 Fahrzeugen, inklusive Rettungsdienste und ein Rettungshubschrauber im Einsatz. An den Löscharbeiten beteiligten sich die Feuerwehren aus Wallenhorst, Rulle, Bramsche, Achmer, Engter, Belm, Pente sowie die Berufsfeuerwehr Osnabrück. Die genaue Schadenshöhe muss noch ermittelt werden. Sie wird aber mehrere hunderttausend Euro betragen.

Das Video hat noz.de-Leser Dominik Kluge zur Verfügung gestellt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN