Wahlen der Kirchengremien Jeder sechste der wahlberechtigten Katholiken in Wallenhorst kreuzt auf

Von Christina Halbach

Etwa 16 Prozent der Wallenhorster Katholiken gingen Sonntag zur Wahl der Kirchengremien. Foto: DieckmannEtwa 16 Prozent der Wallenhorster Katholiken gingen Sonntag zur Wahl der Kirchengremien. Foto: Dieckmann

Wallenhorst. „Aufkreuzen“ hieß es am Wochenende für 12006 Katholiken in der Pfarreiengemeinschaft Wallenhorst. 1939 Wahlberechtigte sind diesem Aufruf gefolgt und haben die Kirchengremien in den Gemeinden St. Alexander Wallenhorst, St. Josef Hollage und St. Johannes Rulle neu gewählt.

„Ich bin hochzufrieden, dass das so viele gewesen sind“, freute sich Pfarrer Dietmar Schöneich über die Wahlbeteiligung von 16,2 Prozent. „Damit liegen wir über den Bistumsschnitt.“ Im Bistum Osnabrück sind lediglich 14 Prozent der Katholiken zur Wahl gegangen, um ihr Kreuzchen für eine neue Besetzung der Laiengremien zu setzen: Für den Kirchenvorstand, der für die administrativen und finanziellen Angelegenheiten zuständig ist, und für den Pfarrgemeinderat, der sich mit Fragen rund um die Gestaltung des Gemeindelebens beschäftigt.

Allerdings ist auch ein Rückgang der Wahlbeteiligung festzustellen: So gaben in St. Johannes Rulle 19,5 Prozent der Wahlbeteiligten (508 Wähler/2600 Wahlberechtigte) ihre Stimme ab. Zum Vergleich: In 2010 waren es noch 23 Prozent. Auch in St. Alexander Wallenhorst „kreuzten“ mit 14,1 Prozent (721/5112) weniger auf als in 2010, als sich noch 16,9 Prozent an den Kirchenwahlen beteiligten. Nur in St. Josef Hollage (710/4294) ist mit 16,5 die Wahlbeteiligung gestiegen (2010: 15,7 Prozent). Schöneich ist sich bewusst, dass die Gesamtidentifikation mit der Kirche zurückgehe. „Das sehen wir auch an den Besucherzahlen in den Gottesdiensten“, stellt er fest. Umso erfreulicher sei, dass sich viele jungen Leute haben aufstellen lassen und auch gewählt worden sind. So zieht der 20-Jährige Lars Brüggemann mit den meisten Stimmen (537) in den Pfarrgemeinderat von St. Alexander ein. „Das ist wirklich mutmachend, dass sich junge Leute engagieren und für vier Jahre binden wollen“, findet Schöneich.

Was wird die Hauptaufgabe für die neu gewählten Mitglieder der Pfarrgremien in den nächsten vier Jahren sein? Für Schöneich ist das klar: „Die Pfarreiengemeinschaft so weiter voran treiben, dass die Gemeinden gut zusammenarbeiten, aber auch ihre Selbstständigkeit bewahren können.“


St. Alexandergemeinde Wallenhorst, Kirchenvorstand: Magdalena Nöring, Reinhard Brüggemann, Ansgar Buß, Jörg Berelsmann, Manfred Gretzmann, Dieter Wahmhof, Antonius Wöstmann, Edmund Boberg, Gerhard Lampe, Helmut Möller, Stefan Loheide, Brigitte Teepe. Pfarrgemeinderat: Lars Brüggemann, Nina Nöring, Gisela Wallenhorst, Elena Berelsmann, Katharina Osterfeld, Sieglinde de Vries, Christina Middendorp, Michael Lüeske, Stephan Hölscher, Michael Hiekmann, Karin Roseman, Annkathrin von der Haar, Anja Jennifer Ellrich.

St. Josef Hollage, Kirchenvorstand: Volker Holtmeyer, Georg Otte, Markus Otte, Bernhard Brune, Michael Albers, Hubert Wächter, Petra Tepe, Axel Leonard, Anke Büttner, Bernhard Meyer, Gregor Haarmann, Klaus Volk. Pfarrgemeinderat: Monika Bergmann, Birgit Bergmann, Julia Kampsen, Luisa Bergmann, Hubert Ottens, Gerhard Sandmann, Hubert Wächter, Andreas Siegner, Thomas Berner, Rieke Stallkamp, Marleen Bünker, Uwe Teepe, Martina Meyer, Eva Brix.

St. Johannes Rulle, Kirchenvorstand: Martin Kruse, Peter Kruse, Alexander Witte, Heinrich Holtmeyer, Constanze Glissmann-Wechsler, Martin Trame, Christian Kohkämper, Marlies Robben, Franz-Josef Steinbrink, Mike Buddecke. Pfarrgemeinderat: Hildegard Theismann, Michael Levermann, Stephan Garthaus, Ansgar Striethorst, Yannik Bertram, Karin Ludwig, Bernhard Neugebauer, Thorsten Fangmann, Inka Lohmeier, Heidlind Wenzig, Annette Hanschen, Michael Pruhs.