Jana Klinge im ZDF Wallenhorsterin spielt Hauptrolle in Rosamunde Pilchers Herzkino

Von Jessica von den Benken

Anne (Jana Klinge) ist von ihrem neuen Sicherheitschef Ben (Kai Scheve) sehr beeindruckt. Foto: ZDF/Jon AilesAnne (Jana Klinge) ist von ihrem neuen Sicherheitschef Ben (Kai Scheve) sehr beeindruckt. Foto: ZDF/Jon Ailes

Wallenhorst. Wenn es morgen Abend im ZDF, 20.15 Uhr, romantisch wird, ist die gebürtige Wallenhorsterin Jana Klinge mittendrin. Sie spielt eine der Hauptrollen im neuen Rosamunde-Pilcher-Film „Vertrauen ist gut, verlieben ist besser“.

Der Film erzählt die Geschichte rund um ein geheimes Impfstoffrezept, Millionenbeträge und unmoralische Angebote. Klassisch für Pilchers Herzkino: Die Liebe steht im Mittelpunkt. Klinge, verkörpert in diesem Film die Rolle der Anne Marshland. Sie ist die attraktive Mitbesitzerin eines großen Konzerns, der gerade die Zulassung für einen lukrativen Diabetes-Impfstoff bekommen hat. Ben Cutler (Kai Scheve), ein ehemaliger Dieb, fängt eine Affäre mit ihr an, und dann nehmen, wie in allen Pilcher-Verfilmungen, die Dinge ihren Lauf und am Ende stellt sich die Frage: Entscheidet sich Cutler für die Liebe?

Kurz vor der Erstausstrahlung am Sonntag spricht Klinge mit unserer Redaktion und erzählt von ihrem Werdegang und ihrem Leben als Schauspielerin. Die gebürtige Lechtingerin zog es direkt nach dem Abitur nach Berlin. Sie studierte an der Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam. „Eigentlich war mir schon während der Schulzeit klar, so kurz vor dem Abitur, dass ich Schauspielerin werden möchte“, erinnert sie sich. „Da es in Osnabrück keine Schauspielschule gibt, war für mich schnell klar, dass ich von zu Hause weggehe.“

An unterschiedlichen Hochschulen habe sie sich damals beworben, dabei aber keine Bestimmte besonders im Auge gehabt. „Ich wollte einfach nur einen Studienplatz.“ Als sie dann eine Zusage aus Berlin bekam, sei klar gewesen: „Da gehe ich hin.“

Mittlerweile fühle sie sich in der Hauptstadt sehr wohl, könne sich jedoch noch immer gut an ihre ersten Monate in der Metropole erinnern. „Irgendwie war alles so groß und die Entfernungen innerhalb der Stadt waren für mich im Vergleich zu Wallenhorst einfach enorm.“ Heute jedoch sei sie dort heimisch, besuche aber trotzdem regelmäßig – mindestens zu Weihnachten – ihre Familie, die immer noch in Lechtingen wohne. Auf die Frage, ob sie ihre alte Heimat vermisse, sagt die Schauspielerin klar: „Nein. Ich bin zwar immer wieder gerne in Wallenhorst, aber Heimweh habe ich nicht. Trotzdem schätze ich die Ruhe und Gemächlichkeit des Ortes sehr.“

Auch an einen ihrer früheren Lieblingsplätze denke sie gerne immer mal wieder zurück. „Zur Schulzeit haben wir uns oft an der Lechtinger Mühle getroffen. Dort ist es wunderschön“, erinnert sie sich und schlägt einen Bogen zu ihrer aktuellen Rolle in der neusten Pilcher-Verfilmung. „Eigentlich fast wie im Film „Vertrauen ist gut, Verlieben ist besser“. Nur das in Wallenhorst noch das Meer und die Klippen fehlen“, merkt Klinge mit einem Augenzwinkern an. Auch in Zukunft kann man die Wallenhorsterin im Fernsehen erleben. „Demnächst spiele ich eine Wissenschaftlerin in einer Politsatire, die auf ZDFneo laufen wird. Da freue ich mich schon drauf“, hebt sie hervor. Eine wirkliche Traumrolle habe sie derzeit nicht, würde jedoch gerne einmal eine große starke Frauenrolle spielen. „Aber auch Anne Marshland in der Pilcher-Verfilmung ist, trotz aller Romantik, absolut kein Mäuschen“, betont die Hauptdarstellerin.

Der Film mit Jana Klinge läuft am 16. November um 20.15 Uhr im ZDF.