Ursache unklar Dachstuhlbrand an der Charlottenburger Straße in Wallenhorst

Von Jessica von den Benken


Wallenhorst. Ein Einfamilienhaus ist am Montagmittag in der Charlottenburger Straße in Wallenhorst weitgehend ausgebrannt. Menschen kamen nicht zu Schaden.

Um 11.35 Uhr ging bei der Wallenhorster Feuerwehr der Notruf ein. Nachbarn meldeten einen Hausbrand in einem Einfamilienhaus in der Charlottenburger Straße. Mit 30 Feuerwehrleuten und allen Löschfahrzeugen aus den Wachen Rulle und Wallenhorst war der Brand bereits gegen 12.30 Uhr unter Kontrolle.

Das Feuer sei höchstwahrscheinlich im hinteren Teil des Grundstückes ausgebrochen und dann über den Dachüberstand auf das Gebäude gezogen, erklärte Gemeindebrandmeister Ulrich Beimesche und betonte: „Die genaue Brandursache wird die Kriminalpolizei ermitteln. Dazu können wir nichts Genaues sagen.“

Personen seien bei dem Brand nicht zu Schaden gekommen.

Gegen 13 Uhr waren die Feuerwehrleute dabei, die restlichen Dachpfannen von dem Gebäude zu entfernen, um mögliche spätere Schwelbrände auszuschließen. Das gesamte Gebäude sei auf unbestimmte Zeit unbewohnbar, da die Holzdecke im Obergeschoss durchgebrannt sei und alles, was nicht durch Feuer oder Wasser zerstört wäre, sei durch den Rauch dahin. Einen Gebäudebrand in dieser Größenordnung habe es in Wallenhorst in diesem Jahr noch nicht gegeben, so der Gemeindebrandmeister.

Der Sachschaden wird auf mindestens 100.000 Euro geschätzt.