Ein ideales Gespann Wallenhorster starten bei derEuro-Tandem-Rhein-Tour

Von Jessica von den Benken

938 Kilometer legten die Eheleute Wulftange bei der Euro-Tandem-Tour 2014 zurück, um auf Sehbehinderungen aufmerksam zu machen. Foto: Jessica von den Benken938 Kilometer legten die Eheleute Wulftange bei der Euro-Tandem-Tour 2014 zurück, um auf Sehbehinderungen aufmerksam zu machen. Foto: Jessica von den Benken

Wallenhorst. Begeisterte Sportler sind die Eheleute Siliva und Thomas Wulftange seit langer Zeit. Zum Radfahren, und hier ganz speziell zum Tandem, sind sie vor Jahren gekommen. „Durch einen schweren Unfall habe ich den größten Teil meines Augenlichts verloren“, erklärt Thomas Wulftange. Da sei der Tandemsport eine gute Möglichkeit für ihn gewesen, weiterhin aktiv zu sein.

„Meine Frau sitzt vorne und sieht für uns beide“, erklärt der Sportler. Das Fahren allein genügt den beiden jedoch nicht. Sportliche Herausforderungen gekoppelt mit sozialem Engagement sind für die Eheleute von großer Bedeutung. Anfang September nahmen sie aus diesem Grund zum ersten Mal an der Euro-Tandem-Rhein-Tour 2014 teil.

Diese Tandemrundfahrt findet alle zwei Jahre statt und wird seit 2008 von der HEM-Schwerger-Stiftung mit Unterstützung der „Aktion Mensch“ organisiert. Zur Erklärung: Die Tour, bei der die Räder jeweils von einem sehenden Piloten und einem blinden oder sehbehinderten Co-Piloten gefahren werden, führt durch ganz Europa. In diesem Jahr zog sich die fast 1000 Kilometer lange Route am Rhein entlang. Ziel der Aktion ist es auf Sehbehinderungen und hier ganz speziell auf die Netzhausdegeneration hinzuweisen und finanzielle Mittel einzuwerben.

Mit insgesamt 18 Tandem-Teams und neun Einzelfahrern aus vier europäischen Ländern machten sich Wulftanges auf den Weg. Über neun Etappen vom schweizerischen Basel nach Lahr, Karlsruhe, über Speyer nach Worms, Mainz und von da aus über Bacharach nach Koblenz führte die Strecke. Dort legte das Team einen Ruhetag ein bevor es über Bad Neuenahr Richtung Bonn, Leverkusen und Düsseldorf ins niederrheinische Kevelaer und dann zum Ziel nach Rotterdam in den Niederlanden ging. „938 Kilometer mehr haben wir jetzt auf unserem Tandem-Tacho und 4253 Höhenmeter hinter uns gebracht“, berichten die Eheleute Wulftange bei ihrer Ankunft in Wallenhorst. Das Wetter und die Stimmung während der gesamten Tour seien faszinierend gewesen. „Jeden Tag stellten wir uns neuen sportlichen Herausforderungen und wurden mit unbeschreiblichen Eindrücken belohnt“, berichtet Siliva Wulftange, noch immer begeistert von der Veranstaltung.

Lange habe sie sich gemeinsam mit ihrem Mann auf die Tour vorbereitet. Eine solche Strecke kann man nicht „mal so eben“ fahren, weiß die Sportlerin. Der besondere Reiz liege neben dem Radfahren auch in der starken Gemeinschaft der großen Gruppe und der perfekten Organisation der gesamten Tour. „Wir sind am Ende jeder Etappe in allen Städten unwahrscheinlich herzlich begrüßt worden“, so die Eheleute. Nach jedem Tour-Abschnitt und in allen Bundesländern habe es besondere Highlights gegeben. Sei es die herzliche und lautstarke Begrüßung der Bayer-Mitarbeiter in Leverkusen oder ein außergewöhnlicher Empfang in der rheinlandpfälzischen Staatskanzlei.

„Wir sind so glücklich, dass wirklich alles einwandfrei funktioniert hat“, hebt Siliva Wulftange hervor und erklärt: „Bereits zu Beginn unserer Fahrt – wir mussten mit dem Zug in die Schweiz zum Startpunkt reisen – sahen wir uns vor dem Problem unser Tandem im Zugabteil zu verstauen“, erinnert sie sich. Das Vorderrad mussten sie komplett abbauen, um ihr Rad überhaupt mit der Bahn transportieren zu können. „Das hat wirklich gerade so gepasst, bis auf den letzten Zentimeter“, erklärt sie. Von da an lief alles glatt. Regelmäßig berichteten Wulftanges über Facebook von ihren Erlebnissen und ließen somit Verwandte, Freunde und Bekannte an ihren Eindrücken teilhaben.

Ihr Fazit am Ende der Euro-Tandem-Tour 2014 brachten sie wie folgt auf den Punkt: „Wir haben wunderschöne Tage mit ganz tollen und intensiven Erlebnissen gehabt. Sportliche Herausforderungen gemeistert und viele neue Freunde gewonnen. Ein unvergessliches Erlebnis.“ Ein komplettes Tagebuch der Tour ist unter www.tandem-pro-retina.de zu finden. Am 12. Oktober wird das ZDF um 19.25 Uhr während der Sendung „Aktion Mensch“ über die Euro-Tandem-Tour berichten.