Viel los im Hollager Hof Ausstellung zu Patchwork und Quilt in Wallenhorst

Von Jessica von den Benken

Viele Menschen statteten dem Heimathaus am Wochenende einen Besuch ab. Foto: Egmont SeilerViele Menschen statteten dem Heimathaus am Wochenende einen Besuch ab. Foto: Egmont Seiler

Wallenhorst. Wer sich fragt, was „Patchwork“ und „Quilt“ ist, konnte sich am Wochenende im Heimathaus Hollager Hof einen Eindruck verschaffen. Zur zweiten Ausstellung der „Dancing Hands“, einer Patchwork Gruppe aus Osnabrück, lud der Heimat und Kulturverein „Hollager Hof“ ein.

„Wir freuen uns sehr, dass wir diese Art von Kunsthandwerk in unseren Räumen zeigen dürfen“, betonte Heinrich Maßbaum, stellvertretender Vorsitzender und Kulturbeauftragter des Vereins, und begrüßte die zwölf Damen der Dancing Hands-Gruppe herzlich. Zur Erklärung: Patchwork ist eine Art der Textiltechnik, bei der verschiedene alte Materialien verwendet werden, um neue Textilien herzustellen. Der „Quilt“ – zu Deutsch Steppdecke – ist eine Zier- oder Tagesdecke, die aus drei Lagen verschiedener Stoffe besteht. Was sich einfach liest, zeigt sich im Original als „hohe Kunst“. Etliche Quilts schmückten den Ausstellungsraum und die Besucher tauchten in ein Meer aus roten und weißen Stoffen. Dies war das Motto der diesjährigen Ausstellung. „Wir haben uns ganz auf die Farben rot und weiß konzentriert“, erklärte Isa Rode das Konzept der Dancing Hands.

Die Herausforderung sei gewesen, viele unterschiedliche Stoffe in nur zwei Farben zu verarbeiten. Ganz besonders ins Auge viel der Quilt von Manuela Miete. Liebevoll als „Herzenssache“ betitelt, entdeckten die Betrachter immer wieder neue Feinheiten und kleine Liebeserklärungen. „Ich habe die Namen meiner drei Kinder, deren Geburtsdaten und unseren Hochzeitstag an verschiedenen Stellen eingestickt“, erklärte Miete. Daher sei diese Arbeit für sie von besonderer Bedeutung. „Ich habe schon viele Patchwork- und Quiltarbeiten gemacht“, erklärt sie, „aber so etwas persönliches noch nie.“ Zur Aufgabe setzte sie sich, neben der klaren Farbgebung, nur mit Herz- und Engelmotiven zu arbeiten. Auf das Ergebnis sei sie sehr stolz. „Zu Recht“, wie eine Besucherin beeindruckt anmerkte.

Auch die anderen Arbeiten sorgten für Interesse. Birgit Winkelsett faszinierte neben den Ausstellungsstücken auch die Atmosphäre. „Hier passt alles so schön zusammen“, meinte sie. Wie schon bei der ersten Ausstellung gab es auch in diesem Jahr eine Tombola zugunsten der „Kindermahlzeit – Kinderbildung“ der Fabi Osnabrück.