zuletzt aktualisiert vor

Rohstoff ernährt sich von CO2 Wenn Algen im Licht baden: Bramscher Physikprofessor entwickelt Technik für Fotobioreaktor


Wallenhorst/Bramsche. An der Mündung eines Flusses ist Professor Hilmar Franke ein Licht aufgegangen: Man nehme Algen, füttert sie mit Kohlendioxid, setzt sie einer speziellen Beleuchtung aus und beschleunigt so die Fotosynthese und das Wachstum. Der Physiker aus Bramsche richtete fortan seine Forschungsarbeit auf diese Gleichung aus. In Österreich ist jetzt sogar eine Anlage in Betrieb gegangen, die nach seinem Modell Biomasse herstellt.

„See-O-Two“ steht auf dem kleinen Schild vor dem Eingang zum Labor im Wallenhorster Industriegebiet. Es ist ein Spiel mit Buchstaben. „See-O-Two“ klingt so wie die englische Aussprache von CO2, der chemischen Formel für Kohlendioxid. Es ist

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN