zuletzt aktualisiert vor

Edeka-Markt Kuhlmann stiftet überzählige Hemden für Wohnungslose 330-mal Gutes getan

Von Heike Dierks

Verluden die gespendeten Hemden ins Auto (von links): die Edeka-Chefs Marc Kuhlmann und Günter Kuhlmann, Mitarbeiter Michael Kosch sowie Alfons Weglage, Sozialarbeiter bei den Sozialen Diensten SKM. Foto: Jörn MartensVerluden die gespendeten Hemden ins Auto (von links): die Edeka-Chefs Marc Kuhlmann und Günter Kuhlmann, Mitarbeiter Michael Kosch sowie Alfons Weglage, Sozialarbeiter bei den Sozialen Diensten SKM. Foto: Jörn Martens

Wallenhorst. „Soziales Engagement ist uns wichtig“, sagt Marc Kuhlmann, Juniorchef des Edeka-Markts Kuhlmann. Vertreter des Unternehmens setzen sich vielfältig für ihre Mitmenschen ein. Jetzt hat der Markt 330 Hemden für den Verein Soziale Dienste SKM gespendet.

Kariert, gestreift, verschieden Farben, Größe S bis XXL: Im Vorjahr hatte Edeka einen großen Posten Hemden gekauft. Davon waren nun noch 330 übrig, wie eine Zählung in den einzelnen Filialen ergab. „Wollen wir die nicht spenden?“, waren sich die Unternehmenschefs Marc Kuhlmann und dessen Vater Günter Kuhlmann schnell einig. Da passte es gut, dass ihr Mitarbeiter Michael Kosch beste Kontakte pflegt zu Dirk Bardelmeier, seinerseits tätig als ehrenamtlicher Mitarbeiter bei den Sozialen Diensten.

SKM unterstützt Wohnungslose zum Beispiel mit der Tageswohnung und der ersten Osnabrücker Straßenzeitung „Abseits!?“, die sie redaktionell mitgestalten und anschließend verkaufen können. Beim gemeinsamen Tennismatch konkretisierten Kosch und Bardelmeier die Idee, die Schenkung dem Verein zukommen zu lassen. Zumal die Zeitung „Abseits!?“ in diesen Wochen ihren 15. Geburtstag feiert. Das Ereignis wird am 18. September ab 14 Uhr beim Straßenfest mit Musik, Kinderanimation und Büchermarkt an der Bramscher Straße gefeiert.

Alfons Weglage, Sozialarbeiter für Tageswohnung und Straßenzeitung, nahm die Spende auf dem Gelände des Lebensmittelmarkts in Lechtingen dankbar entgegen und hievte gemeinsam mit Kosch und den Kuhlmanns die originalverpackten Hemden in seinen Wagen. Die Kleidungsstücke wandern erst einmal in die Kleiderkammer der Einrichtung und werden dann kostenlos verteilt. „Wir geben die Hemden nicht alle auf einmal heraus“, so Weglage.

„Wir wollen nicht nur Lebensmittel verkaufen. Wenn man auf der Sonnenseite steht, kann man auch abgeben“, erklärte Günter Kuhlmann seine Philosophie. Dies sei keine Marketingphrase, „wir stehen dahinter“.