Rat passt Vertrag noch einmal an "Wohnpark Schützenwiese": Entscheidender Schub in Hollage?

Das frühere Gasthaus Strößner ist verwaist. Bald sollen hier im Ortszentrum von Hollage neue Wohnungen entstehen.Das frühere Gasthaus Strößner ist verwaist. Bald sollen hier im Ortszentrum von Hollage neue Wohnungen entstehen.
Marcus Alwes

Wallenhorst. Die Schaffung von fast 30 Wohnungen auf dem ehemaligen Schützenplatz in Hollage soll durch eine Anpassung des Durchführungsvertrages den entscheidenden Schub nach vorne erhalten.

Nicht mehr die MSH Massiv-System-Haus GmbH & Co. KG ist jetzt der Investor und sogenannte Vorhabenträger, sondern die WPS Immobilien GmbH & Co. KG. Auch für diese zeichnet der westfälische Geschäftsmann Alexander Schwarz verantwortlich.

Für die Vertragsänderung, die vom Wallenhorster Gemeinderat mit großer Mehrheit abgesegnet wurde, gibt es einen guten Grund. "Herr Schwarz hat als Gesellschafter bereits seit mehreren Monaten versucht, eine Finanzierung aufzustellen", heißt es in einer Beschlussvorlage aus dem Rathaus, "dieses stellt sich als Bauträgergesellschaft laut Aussage des Gesellschafters als sehr schwierig dar." Eine Reihe von Unterredungen mit Banken und Sparkassen habe schließlich deutlich gemacht, dass durch die Neugründung einer Immobiliengesellschaft, die das Vorhaben übernehme, der Wohnpark Schützenwiese offenbar einfacher realisiert werden könne.

Marcus Alwes
Auf der früheren Schützenplatz-Wiese soll in den nächsten beiden Jahren ein Wohnpark entstehen.

Die MSH-Gesellschaft von Alexander Schwarz könne allerdings auch nach den Vertragsanpassungen "in der operativen Umsetzung weiterhin tätig sein", wird in der Beschlussvorlage für den Rat erläutert. Die Wallenhorster Gemeindeverwaltung habe zudem in Gesprächen mit den möglichen Banken erfahren, dass diese das gesamte Projekt des Investors ausdrücklich befürworten und unterstützen. Grundsätzliche Finanzierungsbestätigungen lägen den Rathaus-Verantwortlichen vor.

Fast 30 Mietwohnungen und zwei Gewerbeflächen

Der Wohnpark Schützenwiese am früheren Gasthaus Strößner muss laut geändertem Durchführungsvertrag bis spätestens Ende des Jahres 2023 realisiert werden. Im Ortszentrum von Hollage sollen dabei nahezu dreißig Mietwohnungen und zwei Gewerbeflächen entstehen. Auch eine Tiefgarage soll zu der Anlage gehören. Die entsprechende Baugenehmigung für das Projekt war bereits im April 2020 durch den Landkreis Osnabrück erteilt worden. 

Auf dem besagten Grundstück an der Ecke Hollager Straße/Egbersstraße sind inzwischen erste Bäume und Sträucher beseitigt worden, um Platz für eine Bebauung zu schaffen. Im verwaisten Gebäude hätten ferner erste Entkernungen begonnen, teilt die Verwaltung in ihrer Vorlage mit. Weitere Abrissarbeiten auf dem Gelände dürften schon bald folgen.

Marcus Alwes
Der Wallenhorster Rat tagte einmal mehr in der Gymnastikhalle an der Fröbelstraße. Hier wurde auch der Beschluss zum "Wohnpark Schützenwiese" verkündet.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN