Besonderes Engagement für Mitarbeiter Wallenhorster Firma Hörnschemeyer mit Förderpreis ausgezeichnet

Preisübergabe in der Sparkasse am Berliner Platz mit Jens Listing, Siegward Schneider, Ina Hörnschemeyer, Thorsten Coch, Holger Henzel und André Schüller, Vorstandsmitglied der Sparkasse Osnabrück. Foto: Ulrich EckselerPreisübergabe in der Sparkasse am Berliner Platz mit Jens Listing, Siegward Schneider, Ina Hörnschemeyer, Thorsten Coch, Holger Henzel und André Schüller, Vorstandsmitglied der Sparkasse Osnabrück. Foto: Ulrich Eckseler 

Wallenhorst/Osnabrück. Ein Fitnesskurs während der Arbeitszeit, eine zusätzliche private Unfallversicherung und E-Bike-Leasing. Wegen ihres Engagements für ihre Mitarbeiter wurde die Firma Hörnschemeyer Dächer am Dienstag in Osnabrück mit dem Förderpreis des Förderkreises Innungsbetriebe Handwerk ausgezeichnet.

Das Unternehmen möchte seinen Mitarbeitern attraktive Bedingungen bieten, sie motivieren, die Identifikation stärken und junge Menschen für den Beruf des Dachdeckers begeistern. Das ist den Geschäftsführern Ina Hörnschemeyer und ihrem Mann Holger Henzel so gut gelungen, dass gleich mehrere Aspekte die Jury des Förderkreises überzeugten. 

Sport während der Arbeit

Eine Stunde Sport in der Woche – während der Arbeitszeit. Eigens für die Angestellten, die im Büro und in der Werkstatt tätig sind, richtete das Unternehmen eine Betriebssportgruppe ein. Jeden Donnerstag werden die Mitarbeiter von Personaltrainer Christian Peters angeleitet, sämtliche Kosten trägt der Betrieb. "Wir machen ein Ganzkörperzirkeltraining", erklärt der Fitness-Experte. Mit diesem Training soll zum Beispiel möglichen Rückenbeschwerden vorgebeugt werden, die bei langem Sitzen auftreten können. 

Jeden Donnerstag treffen sich die Mitarbeiter aus dem Büro und der Werkstatt zum Betriebssport. Personaltrainer Christian Peters (l.) leitet die Übungsstunde. Foto: Hörnschemeyer Dächer

Zusätzlicher Versicherungsschutz

Das Engagement des Unternehmens für seine Mitarbeiter reicht aber noch weiter. Denn, wie in anderen Berufen auch, besteht im Dachdeckerhandwerk trotz zahlreicher Sicherheitsmaßnahmen ein gewisses Risiko. "Uns war daher der Abschluss einer zusätzlichen privaten Unfallversicherung sehr wichtig. Diese beinhaltet eine Chefarztbehandlung, eine eigene Klinikauswahl sowie einen Ein- bzw. Zweibettzimmeraufenthalt. Der Versicherungsschutz umfasst jeden Unfall, egal ob privat oder im Job", betont Holger Henzel. Nach einem  Unfalls sollen die Mitarbeiter bestens versorgt werden, um ihre Gesundheit schnellstmöglich wiederzustellen.    

Um Gesundheit und Mobilität zu verbessern, bietet das Unternehmen aus Wallenhorst seinen Mitarbeitern zudem die Möglichkeit an, E-Bikes zu leasen. "Wir möchten damit das Thema Bewegung fördern. Der Gedanke war, dass man so für den Weg zur Arbeit vielleicht eher auf das Rad zurückgreift. Außerdem kann jeder Mitarbeiter bis zu zwei E-Bikes leihen, sodass auch der jeweilige Lebensgefährte von dem Angebot profitieren kann", erklärt Ina Hörnschemeyer. 

Preisverleihung

Die Jury des Förderkreises überzeugte sich zunächst bei einer Betriebsbesichtigung von den Maßnahmen, die das Unternehmen zur Mitarbeitergewinnung und -bindung getroffen hat. Thorsten Coch, Jury-Mitglied und Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Osnabrück, über das Engagement: "Es ist ein beeindruckendes Gesamtkonzept zur Mitarbeitergewinnung und -bindung. Hier können sich die Angestellten wohlfühlen. Sie sind das höchste Gut, und das hat die Firma Hörnschemeyer erkannt."

Ende November erfolgte die Preisübergabe in der Filiale der Sparkasse am Berliner Platz in Osnabrück. Als Juryvorsitzender und Kreishandwerksmeister würdigte Siegward Schneider die Wallenhorster Dachdecker als "Leuchtturmbetrieb im Osnabrücker Handwerk". Mit dem "fließenden Generationenwechsel geht Hörnschemeyer als perfektes Beispiel für alle Betriebe voran, die ebenfalls vor dieser Hürde stehen", sagte Schneider. Anfang 2017 hat Ina Hörnschemeyer das Familienunternehmen ihrer Eltern übernommen – gemeinsam mit Holger Henzel.

"Krankenstand verringert"

Als Festredner unterstrich auch Jens Listing, Vertriebsleiter der IKK classic, die Leistungen. Hörnschemeyer und Henzel würden ein „Wir-Gefühl“ schaffen. "Dieses herausragende Engagement in der betrieblichen Gesundheitsförderung hat nicht nur positive Folgen auf die eigene Bilanz und Produktivität, sondern darüberhinaus auch gesellschaftliche bzw. volkswirtschaftliche Auswirkung. Beispielsweise konnte im Unternehmen der Krankenstand nachhaltig verringert werden."

Der Förderpreis des Förderkreises Innunngsbetriebe Handwerk e.V. ist mit 2500 Euro dotiert. Was damit geschehen soll, darüber sollen die Mitarbeiter des Unternehmens abstimmen. Zudem gehört zum Preis die Darstellung des Gewinnerbetriebs in einem kurzen Videofilm. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN