Finale von "Big Bounce" Aus im Achtelfinale: Wallenhorster scheitert in RTL-Sendung

Foto: TVNOW/Markus HertrichFoto: TVNOW/Markus Hertrich

Osnabrück. Es hat nicht gereicht: Der Wallenhorster Denis Witmeier ist nicht zum Sieg in der RTL-Sendung "Big Bounce" gesprungen. Der 29-Jährige ist dennoch stolz auf seine Leistung.

In der Finalsendung von "Big Bounce" ist der Wallenhorster am Freitagabend zunächst sogar unter die ersten 16 gesprungen. Im nächsten Parcours musste er sich aber seinem Kontrahenten geschlagen geben. "Mein Gegner war einer der Favoriten und durch seine Vorkenntnisse aus der ersten Staffel hatte er einen kleinen Vorteil mir gegenüber – der dann am Ende wahrscheinlich den Unterschied machte", sagt Denis Witmeier im Gespräch mit unserer Redaktion. 

Das ist der Sieger

Im ersten Augenblick sei er schon recht enttäuscht gewesen, dass es für ihn vorbei war – vor allem, weil er den Parcours recht sauber absolviert hat. Dadurch sind ihm auch 100.000 Euro durch die Lappen gegangen. Das ist genau die Summe, die ihm ein Sieg im Finale eingebracht hätte. Über das Geld kann sich nun der Kandidat Thomas Scholl freuen. Er gewann am Freitagabend die zweite Staffel der Sendung, in der es darum geht, bestimmte aus Trampolinen bestehende Parcours zu überwinden.

Der stolze Sieger: Thomas Scholl (Mitte) mit den beiden Moderatoren Wolff-Crhristoph Fuß (links) und Matthias Opdenhövel. Foto: TVNOW/Markus Hertrich

In der kommenden Staffel will der 29-Jährige wieder mitspringen und die 100.000 Euro nach Wallenhorst holen. Trotz der anfänglichen Enttäuschung überwiegt bei ihm der Stolz über das Erreichte. "Am Ende bin ich sehr stolz auf meine Leistung, ich bin einer unter den Top 16 von insgesamt 6000 Bewerbern geworden", sagt er.



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN