Musikalischer Begleiter der Gottesdienste Kirchenchor Cäcilia Wallenhorst legt Wert auf Geselligkeit

Meine Nachrichten

Um das Thema Wallenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Für ihre Auftritte im Jahreslauf üben die rund 40 Cäcilia-Wallenhorst-Sänger im historischen Ambiente der Hofstelle Duling. Foto: Christina HalbachFür ihre Auftritte im Jahreslauf üben die rund 40 Cäcilia-Wallenhorst-Sänger im historischen Ambiente der Hofstelle Duling. Foto: Christina Halbach 

Wallenhorst. Seit fast 100 Jahren begleitet der gemischte Kirchenchor Cäcilia Wallenhorst die Messen in der St.-Alexanderkirche. Für ihre Auftritte im Jahreslauf üben die rund 40 Sänger fast vis à vis, im historischen Ambiente der Hofstelle Duling.

Dort stehen an diesem Abend die Proben für das alljährliche Patronatsfest auf dem Programm. Neben einem „Halleluja“ und einer „Agnus Dei“-Komposition aus der Feder von Musikprofessor Michael Schmoll hat Chorleiter Martin Tigges die Vertonung eines Bibelpsalms ausgewählt: „Bei dir ist die Quelle des Lebens, in deinem Licht schauen wir das Licht“, singen die Cäcilia-Sänger und müssen mehrere Anläufe nehmen, bis ihr Dirigent zufrieden ist: „Versucht das Strahlende in das letzte Wort zu bringen“, fordert Tigges. Mit Erfolg: Ein Lächeln auf den Gesichtern der Chorgemeinschaft lässt die Noten zum Ende des Kirchenlieds brillanter klingen.

Zu Anfang ein reiner Männerchor 

Das Konzert in der St.-Alexanderkirche, mit dem der Chor seiner Namensgeberin, der Schutzherrin der Kirchenmusik, gedenkt, ist seit der Gründung ein fester Termin im Kalender. 1922 hatten 18 Herren den Wallenhorster Kirchenchor aus der Taufe gehoben, nachdem sich die Pfarrei St. Alexander und die Gemeinde St. Josef aufgeteilt hatte und der bestehende Hollager Chor, die MGV Gemütlichkeit, in Hollage beheimatet blieb. Nach dem Zweiten Weltkrieg öffnete sich die als reiner Männerchor gegründete Gesangsvereinigung auch für weibliche Stimmen, berichtet die Vorsitzende Monika Anders-Hörnschemeyer. Mittlerweile sind die Frauen in der Überzahl: 34 weibliche und sieben männliche Stimmen sorgen mit der Unterstützung von Martin Tigges für den bekannten Cäcilia-Wallenhorst-Klang.

Kirchenmusikdirektor Martin Tigges leitet den Chor bereits seit sechs Jahren. Foto: Christina Halbach

Frischer Wind durch neuen Chorleiter

Tigges ist Kirchenmusikdirektor des Bistums Osnabrücks, hat vor sechs Jahren die Leitung des Chores übernommen und sich als absoluter Gewinn erwiesen, wie Anders-Hörnschemeyer findet: „Er ist immer so freundlich und geduldig. Das bewundern wir alle sehr.“ Aufwärm- und Artikulationsübungen für die Stimme sind mittlerweile ein fester Bestandteil der Chorprobe und auch dem Repertoire habe Tigges einen moderneren Anstrich gegeben: „Die Lieder sind jetzt flotter, nicht mehr so traditionell“, erläutert die Vorsitzende. So wird die Domäne des Chores, das geistliche Lied, ergänzt durch zeitgenössische Stücke, etwa vom britischen Komponisten John Rutter. Volkslieder wie „Der Mai ist gekommen“ oder „Im Märzen der Bauer“ gehören seit jeher zum Repertoire und kommen insbesondere beim alljährlichen Frühlingskonzert im Altenheim St. Josef zum Einsatz.

Bei seiner Gründung war die Gesangsvereinigung noch ein reiner Männerchor. Foto: Christina Halbach

Regelmäßiges Singen zahlt sich aus

Neben dem Gesang legt der Chor viel Wert auf Geselligkeit. Ausflüge in die nähere und weitere Umgebung oder Konzerte mit Orchestern und befreundeten Chören prägen seit jeher das Vereinsleben. Zwölf neue Mitglieder konnten in den letzten fünf Jahren hinzugewonnen werden, berichtet die Vorsitzende. Der Wallenhorster Hermann Wulfert ist einer von ihnen. „Ich wollte etwas für meine Stimme tun, weil ich mich häufig räuspern musste“, erinnert sich der heute 81-Jährige. Und tatsächlich haben sich die regelmäßigen Chorproben und Auftritte ausgezahlt: „Mir geht das Sprechen mittlerweile wieder leichter von der Zunge.“

34 weibliche und sieben männliche Stimmen sorgen mit der Unterstützung von Martin Tigges für den bekannten Cäcilia-Wallenhorst-Klang. Foto: Christina Halbach


Große Bandbreite durch Generationen-Mix

Gleichwohl plagen auch Cäcilia Wallenhorst Nachwuchssorgen, vor allem in den tiefen Lagen. Chorleiter Tigges kennt das Problem mit den raren Männerstimmen und weiß damit umzugehen: „Das Repertoire wird entsprechend angepasst und Stücke vermieden, die den Chor an seine Belastungsgrenze bringen.“ So verzichtet er seit einigen Jahren, weil mittlerweile die Bässe fehlen, auf vierstimmige Stücke. Tigges weiß: „Das ist eine Entwicklung, die man flächendeckend beobachtet. Die Arbeit mit den Chören wird fragiler.“ 

Zugleich stellt er fest: „Es wird nicht gelingen, einen Chor immer im selben Durchschnittsalter zu halten. Dann hat man irgendwann einen 130-Personen-Chor und man müsste sich von den älteren Sängern trennen.“ Das sei im ländlichen Bereich jedoch kontraproduktiv: „Gerade dort tut man gut daran, mit verschiedenen Generationen auch verschiedene Altersgruppen anzusprechen und damit eine größere Bandbreite anzubieten.“


Steckbrief

Name: Kirchenchor Cäcilia Wallenhorst

Chorleiter: Martin Tigges

Mitgliederzahl: 41 aktive, 69 fördernde Mitglieder

Altersspanne: 45 - 85 Jahre

Liedgut: Geistliches Lied, Zeitgenössisches und Modernes

Chorproben: Dienstag, 19.30 – 21.00 Uhr, Hofstelle Duling

Kontakt: Monika Anders-Hörnschemeyer, Tel. 05407/39566

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN