Mischung aus Tradition und Moderne Lechtinger Männerchor von 1921 präsentiert sich als große Familie

Meine Nachrichten

Um das Thema Wallenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

In Brunings Scheune im „Gasthof zur Post“ probt der Männerchor Lechtingen. Foto: Hermann PentermannIn Brunings Scheune im „Gasthof zur Post“ probt der Männerchor Lechtingen. Foto: Hermann Pentermann 

Wallenhorst. Traditionelles Liedgut auf moderne Weise zu präsentieren, ist das Credo des Lechtinger Männerchors. Für die wöchentliche Chorprobe reisen die 39 Sänger aus allen Wallenhorster Ortsteilen, Osnabrück und Wersen an.

Jeden Donnerstag um 19.30 Uhr ist es soweit: In Brunings Scheune im „Gasthof zur Post“ trudeln langsam die Sänger ein. Bevor die Probe losgeht, wird noch geklönt und ein Bierchen für die Stimme getrunken. Einige Tage zuvor war der Probenraum noch Ort eines Konzertes, das das Ende eines kleinen Gesangsmarathons markiert hatte. Unter dem Motto „Ein Chor – Drei Orte – Drei Konzert“ war der Lechtinger Männerchor vom Wallenhorster Altenheim St. Josef in die St. Alexanderkirche getourt, wo die Sänger die Abendmesse begleiteten. Zum Ausklang hat die Sängerschar im Anschluss in Brunings Scheune Auszüge aus ihrem Repertoire präsentiert.

In Brunings Scheune im „Gasthof zur Post“ probt der Männerchor Lechtingen. Foto: Hermann Pentermann


Durchgehalten bis zur letzten Note

Eine Herausforderung für die geübten, aber nicht professionellen Sänger: „Am Schluss hat man es gemerkt“, gibt Chorleiter Markus Doering zu. Durchgehalten hätten aber alle bis zum letzten Note: „Das ist das, was den Chor auszeichnet. Wenn es darauf ankommt, bleiben alle bei der Stange“, betont der zweite Vorsitzende Stefan Lampe. Regelmäßige Auftritte sind dem Chor wichtig: „Wir wollen den Chor nach außen präsentieren und nicht da stehen bleiben, wo wir sind.“ 

Buntes Repertoire 

Ein Anspruch, der sich auch in der Auswahl des Liedgutes widerspiegelt: „Vom Schwierigkeitsgrad muss es so ausgesucht sein, dass es die Sänger nicht überfordert, aber auch nicht langweilt“, erklärt Doering. Seit 2013 leitet der 36-jährige ausgebildete Musiker unter anderem den Lechtinger Männerchor, singt selbst im Kammerchor der Universität und im Vokalconsort Osnabrück unter der Leitung von Stephan Lutermann. Mit einer Mischung aus modernen und klassischen Liedgut versucht er, das Repertoire so bunt wie möglich zu halten: Geistliche Musik wie etwa „Ubi Caritas“ in einer modernen Fassung von Ola Gjeilo finden sich genauso in der Liedermappe wie internationale Volkslieder, Neo-Shantys im Stile von „Santiago“ oder beliebte Popsongs wie „Solange man noch Träume noch leben kann“ aus der Feder der Münchener Freiheit.


Authentisches Repertoire

Wie viele Gesangsgruppen hat auch der Lechtinger Männerchor einen hohen Sängeranteil im Alter von 60+. Nachwuchs allein über modernes Liedgut gewinnen zu wollen, hält Doering jedoch nicht für den richtigen Weg: „Es muss auch authentisch sein und zum Chor passen.“ Entscheidend sei daher, klassisches Liedgut so zu präsentieren, dass es nicht verstaubt wirkt. Und überhaupt, findet der zweite Vorsitzende, sei es um die Mitgliederentwicklung nicht schlecht bestellt: Immerhin fünf neue, junge Mitglieder habe der Chor in den vergangenen fünf Jahren dazu gewinnen können. „Das ist schon gut“, meint Lampe.

Mit einer Mischung aus modernen und klassischen Liedgut versucht der Chor, das Repertoire so bunt wie möglich zu halten. Foto: Hermann Pentermann


Junger Vorstand

Dazu trage unter anderem ein modernes Chormanagement bei: „Wir haben ganz bewusst einen relativ jungen Vorstand und wollen das auch nach außen demonstrieren.“ Seit 2010 leitet Andreas Thünker die Geschicke des Chores, ist selbst seit 1996 aktives Mitglied. Der 55-Jährige schätzt vor allem den starken Zusammenhalt der Sängertruppe: „Wir sind eine große Familie. Neue Sänger werden immer herzlich aufgenommen“, sagt Thünker und führt das vor allem auf das relativ große Einzugsgebiet des Chores zurück: „Wir haben nicht nur Sänger aus Lechtingen, sondern aus allen Wallenhorster Ortsteilen dabei.“ Auch aus Osnabrück und Wersen reisten die aktiven Mitglieder zur Chorprobe an - für viele ein wichtiger Termin im Kalender: „Sie freuen sich auf den Donnerstag, ein Bier zu trinken und mit den Freunden zu sprechen.“

Volkslieder in Originalsprache

Jenseits des geselligen Teils zeigt der Chor unter der Leitung von Markus Doering dann volle Konzentration. Die verschlungenen Melodiebögen des gregorianischen Kirchenliedes „Tebje Pajom“, singen sie mit Hingabe und Stimmkraft - wie alle internationalen Volkslieder in Originalsprache.


Steckbrief

Name: Männerchor Lechtingen von 1921 e.V. 

Chorleiter: Markus Doering

Mitgliederzahl: 39 Sänger, 95 fördernde Mitglieder

Altersspanne: 28 bis Mitte 87

Proben: Donnerstag, 19.30 – 21.30 Uhr

Kontakt: Andreas Thünker (1. Vorsitzender), Tel. 05407/39989

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN