Fast 70 Euro pro Fahrgast Wallenhorst: Ausschuss für Ende der Schwimmfahrten nach Bramsche

Meine Nachrichten

Um das Thema Wallenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Nur noch Kinder sollen künftig kostenlos mit dem Bus von Wallenhorst ins Bramscher Hasebad fahren dürfen. Foto: Archiv/Stadtwerke BramscheNur noch Kinder sollen künftig kostenlos mit dem Bus von Wallenhorst ins Bramscher Hasebad fahren dürfen. Foto: Archiv/Stadtwerke Bramsche

Wallenhorst. Wie häufig sollen Wallenhorster kostenlos nach Bramsche zum Schwimmen fahren können? Wie lange soll die Schwimmzeit dauern? Und werden die Schwimmfahrten überhaupt noch gebraucht? Diese Fragen standen am Dienstag im Mittelpunkt der Sitzung des Ausschusses für Bürgerservice und Soziales.

Seit vielen Jahren bietet die Gemeinde Wallenhorst zwischen Herbst- und Osterferien Mittwochnachmittags eine kostenlose Fahrt zum Hasebad in Bramsche an. Die Nachfrage ist zuletzt jedoch erheblich zurückgegangen: Während 2006 zur Hochzeit 948 Fahrgäste 26 Fahrten nutzten, waren es in diesem Jahr lediglich 28 Fahrgäste bei 13 Fahrten. Die Kosten pro Person stiegen so von 6,68 Euro auf stattliche 69,06 Euro. Zu viel, meinte die Verwaltung und empfahl, die Schwimmfahrten einzustellen.

"Bedürfnisse von Senioren berücksichtigen"

„Wir lehnen das als CDU ab“, sagte Alfred Lindner; es sei unsozial. Statt den Bus ganz abzuschaffen plädierte er dafür, ein neues Konzept zu erarbeiten, das vor allem die Bedürfnisse von Senioren und Menschen mit Behinderung in den Mittelpunkt stellt. Das Schwimmbad in Bramsche sei deutlich günstiger als das Nettebad, das zumindest die Schüler, die in Osnabrück zur Schule gehen, kostenlos mit den Bussen erreichten. Nach Bramsche hingegen müsse man umsteigen, was Senioren und Behinderten nicht zuzumuten sei. 

Längerer Aufenthalt im Schwimmbad?

Ein kurzfristig eingebrachter Antrag der CDU sah daher vor, besonderes Augenmerk auf diese Zielgruppe zu legen. Bedenken solle man dabei, ob vielleicht ein anderer Wochentag und eine andere Tageszeit – zum Beispiel der Vormittag – gewählt werden könnte. Für Senioren und Behinderte sei zudem die bislang mit zwei Stunden bemessene Aufenthaltsdauer schwierig. Hier wünschte sich die Fraktion eine Erweiterung auf drei Stunden. Ferner sollte überlegt werden, ob der Bus nicht als sogenannter Anrufbus verkehren könne. 

Kostenlose Fahrten für Kinder

Im Ausschuss fand der Antrag jedoch keine Unterstützer. Zustimmung fand hingegen der Vorschlag der CDW, Kindern die Busfahrt ins Hasebad zu erstatten. Wie genau das geschehen kann, soll nun die Verwaltung klären. Für den allgemeinen Schwimmbadbus sieht es allerdings schlecht aus. Hier votierte der Ausschuss gegen die Stimmen der CDU für die Abschaffung. Abschließend muss am 20. September der Rat entscheiden.

Ärger mit den Schulbussen

Auch eine andere Busverbindung wurde im Ausschuss thematisiert: Anika Reinink (SPD) regte an, den Schülertransport von Rulle nach Osnabrück zu verbessern. Der Bus um kurz vor 7 Uhr sei stets extrem überlastet und für Schüler, die zur Angela-Schule oder Thomas-Morus-Schule fahren, zu früh. Wenn der Sonderbus dann überfüllt sei, bleibe den Kindern nur ein letzter Einsatzbus, der jedoch oft zu spät sei. Auf dem Rückweg müssten Schüler in Haste zudem oft mehr als 40 Minuten auf einen Bus warten. Hier solle schnell eine Lösung gefunden werden, appellierte Reinink.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN