Radtour ins DBU-Protektorat Wo einst Panzer durch die Landschaft pflügten: Wersener Heide

Die schützende Hand der DBU liegt auf der Nationalen Naturerbefläche Wersener Heide, wie Bundesförster Rainer Schmidt erläutert. Foto: Joachim Dierks.Die schützende Hand der DBU liegt auf der Nationalen Naturerbefläche Wersener Heide, wie Bundesförster Rainer Schmidt erläutert. Foto: Joachim Dierks.
Joachim Dierks

Wallenhorst/Lotte. Verbotenes reizt. Einige der etwa 55 Teilnehmer der Fahrradtour verrieten, dass sie doch schon einmal in der Vergangenheit einen Fuß in das Sperrgebiet des Truppenübungsplatzes Haler Feld/Achmer gesetzt hätten, obwohl die Verbotsschilder vor tödlichen Gefahren warnen. Jetzt durften sie es ganz offiziell.

Denn die 18. Hollager Fahrradtour führte auf Einladung des Eigentümers, der DBU Naturerbe GmbH, in das verbotene Land. „Wenn Sie auf den Wegen bleiben, haben Sie die besten Überlebenschancen“, scherzte Bundesförster Rainer Schmidt, der im D

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN