Nach Kritik eines Anwohners Neue Ruller Haltestelle „Prozessionsweg“ wird verlegt

Meine Nachrichten

Um das Thema Wallenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Zu nah am denkmalsgeschützten Haus: die provisorische Bushaltestelle „Prozessionsweg“ in Rulle. Foto: André HavergoZu nah am denkmalsgeschützten Haus: die provisorische Bushaltestelle „Prozessionsweg“ in Rulle. Foto: André Havergo

Wallenhorst. Die gerade erst errichtete Bushaltestelle „Prozessionsweg“ in Rulle wird nach der Beschwerde eines Anwohners etwa 100 Meter nach Norden verlegt.

Wallenhorsts Bürgermeister Otto Steinkamp begründete dies auf Nachfrage damit, dass das Gebäude, vor dem die Haltestelle derzeit platziert ist, unter Denkmalschutz steht. „Wir haben hier ein Alleinstellungsmerkmal, das wir an der anderen Stelle nicht haben“, sagte er. Zudem befänden sich die Haltestellen beider Fahrtrichtungen derzeit an der engsten Stelle der Klosterstraße.

Denkmalgeschütztes Haus

Robert Kolde, Eigentümer des denkmalgeschützten Fachwerkhauses an der Kreuzung Klosterstraße/Prozessionsweg, hatte in der Einwohnerfragestunde der jüngsten Bauausschusssitzung die kurzfristige Errichtung der Haltestellen zum Fahrplanwechsel am 9. August beklagt – zu diesem Tag wurde die neue Linie 533 eingeführt, die in jede Richtung einmal pro Stunde durch die Klosterstraße zwischen Rulle und Wallenhorst verkehrt. „Ich beantrage den sofortigen Rückbau dieser Bushaltestellen, da wir durch diese ganz massiv in der Nutzung unserer Grundstücke und Gebäude eingeschränkt werden“, sagte Kolde. Die Gebäude seien teils 300 Jahre alt, zudem würden Fenster und Türen nach außen geöffnet.

Blumenbeet aufgegeben

Im Ausschuss hatte Fachbereichsleiter Rüdiger Mittmann erläutert, dass die provisorische Haltestelle auf dem gepflasterten Gehweg vor Koldes Hof am günstigsten zu errichten gewesen sei. Bürgermeister Steinkamp zufolge sollen am neuen Standort auf Höhe der Von-Hövell-Straße nun Blumenbeete überpflastert werden, um den Ein- und Ausstieg zu ermöglichen. „Dadurch wird die Haltestelle ein bisschen teurer“, sagte er. Bis die Arbeiten abgeschlossen sind, bleibe die Haltestelle vor Koldes Haus. Die endgültige Haltestelle soll erst errichtet werden, wenn die Klosterstraße im Zuge der Dorferneuerung saniert wird.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN