Verschwundene Orte In Spitzenjahren verließen drei Millionen Zigarren die Ruller Fabriken


Wallenhorst. Kaum noch bekannt ist, dass Rulle einst ein Hotspot der Zigarrenherstellung im Osnabrücker Land war. Bis zu sechs sogenannte Zigarrenfabriken und ungezählte Heimarbeiterinnen-Stuben beschäftigten sich mit dem Wickeln, Rollen, Kleben und Pressen von Zigarren.

Warum ausgerechnet Rulle? So ganz schlüssig können das die heimatkundlichen Aufsätze von Johannes Lorenz, Martin Joseph und Andreas Albers nicht beantworten. Allgemein gilt, dass Norddeutschland wegen der Nähe zum wichtigen Tabak-Importhafe

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Verschwundene Orte: Nach dem Abschluss der Serie „Was sagt uns der Straßenname?“ befasst sich unsere neue Serie ebenfalls mit der Geschichte der Großgemeinde Wallenhorst und ihrer vier Ursprungsgemeinden. Sie führt uns zu verschwundenen Orten, die einst bedeutend waren, über die die Zeit aber hinweggegangen ist. Teils sind trotz Verfalls oder Abbruchs noch Spuren aufzufinden, teils hat eine Neubebauung nichts als die Erinnerung bei älteren Mitbürgern übriggelassen. Nach ersten Beiträgen über Gastwirtschaft und Schmiede der Familie Kirchhof neben der Alten Alexanderkirche und die alte Hollager Schule erinnern wir heute an die „Tabakindustrie“ in Rulle.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN